Ratgeber Wärmepumpen

Eine Wärmepumpe mit Photovoltaik kombinieren

Entdecken Sie die Vorteile der Kombination von Wärmepumpe und Photovoltaik. Sparen Sie Heiz- und Stromkosten, reduzieren Sie CO2-Emissionen und erfahren Sie mehr über Fördermöglichkeiten. Erfahren Sie, wie diese innovative Lösung funktioniert, welche Faktoren bei Planung und Installation wichtig sind und wie Sie die Kombination aus Wärmepumpe und Photovoltaik optimal nutzen können. Wir zeigen Ihnen, warum sich die Investition in eine Wärmepumpe mit Photovoltaik langfristig auszahlt und wie Sie von staatlichen Unterstützungsprogrammen profitieren können. Lesen Sie unseren Blogbeitrag über die Kombination von Wärmepumpe und Photovoltaik für alle Details und Tipps zur nachhaltigen Energiegewinnung und Energienutzung in Ihrem Zuhause.

Welche Vor- und Nachteile hat die Kombination aus Wärmepumpe und Photovoltaik?

Es ist klug, eine Wärmepumpe mit Photovoltaik zu kombinieren. Mit dieser Kombination können Sie sowohl Heizkosten als auch Stromkosten sparen. Die Wärmepumpe nutzt die Energie aus der Erde, Luft oder Wasser zum Heizen und Kühlen Ihrer Wohnung. Die Photovoltaikanlage hingegen erzeugt Ihren eigenen Strom durch die Sonnenenergie. Wenn Sie diese beiden Systeme kombinieren, können Sie die überschüssige Energie, die die Photovoltaikanlage erzeugt, dazu verwenden, Ihre Wärmepumpe zu betreiben. Das reduziert Ihre Abhängigkeit vom Stromnetz und macht Sie ein Stück weit unabhängiger. Zudem ist diese Lösung auch umweltfreundlich, da sie erneuerbare Energien nutzt.

Vorteile

Die Kombination von Wärmepumpe und Photovoltaik bietet eine Reihe weiterer Vorteile, sowohl aus wirtschaftlicher als auch aus ökologischer Sicht.

Wirtschaftliche Vorteile

  • Senkung der Heizkosten: Wärmepumpen sind effizienter als herkömmliche Heizsysteme und benötigen daher weniger Strom. Wenn dieser Strom aus einer eigenen Photovoltaikanlage stammt, können die Heizkosten erheblich gesenkt werden. Solarstrom kann direkt für den Betrieb der Wärmepumpe genutzt werden. Dadurch wird der Eigenverbrauch erhöht und die Einspeisung ins Netz verringert.
  • Steigende Einspeisevergütung: Die Einspeisevergütung für Solarstrom ist in den letzten Jahren stark gesunken. Durch die Erhöhung des Eigenverbrauchs können die Einnahmen aus der Einspeisung kompensiert werden.

Ökologische Vorteile

  • Keine CO2-Emissionen: Wärmepumpen und Photovoltaikanlagen nutzen erneuerbare Energien und verursachen daher keine CO2-Emissionen.
  • Senkung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen: Die Kombination von Wärmepumpe und Photovoltaik macht Gebäude unabhängiger von fossilen Brennstoffen wie Erdgas oder Öl.
Eine Wärmepumpe mit Photovoltaik zu kombinieren spart CO2 und trägt zu einer grüneren Umwelt bei.

Nachteile

Die Kombination von Wärmepumpe und Photovoltaik hat jedoch auch einige Nachteile, die bei der Entscheidung für oder gegen diese Lösung berücksichtigt werden sollten.

  • Hohe Investitionskosten: Die Kombination von Wärmepumpe und Photovoltaik ist eine relativ teure Investition. Die Kosten für eine Photovoltaikanlage liegen in der Regel zwischen 8.000 und 20.000 Euro. Die Kosten für eine Wärmepumpe hängen von der Größe und Art der Wärmepumpe ab.
  • Begrenzung des Eigenverbrauchs: Der Eigenverbrauch des Solarstroms kann durch die Verfügbarkeit des Solarstroms begrenzt sein. Wenn die Sonne nicht scheint, kann die Wärmepumpe nicht mit Solarstrom betrieben werden. In diesem Fall muss Strom aus dem öffentlichen Stromnetz bezogen werden.
  • Platzbedarf: Für die Installation einer Photovoltaikanlage ist ein ausreichend großer Platz auf dem Dach oder im Garten erforderlich.
  • Versicherung: Wärmepumpen und Photovoltaikanlagen sollten gegen Schäden durch Naturgefahren versichert werden.

Wie funktioniert die Kombination von Wärmepumpe und Photovoltaik?

Die Kombination von Wärmepumpe und Photovoltaik ist ein cleverer Weg, um Energie zu sparen und umweltfreundlich zu heizen. Die Photovoltaikanlage erzeugt Strom aus Sonnenlicht, den Sie für den Betrieb Ihrer Wärmepumpe nutzen können. Die Wärmepumpe zieht Wärme aus der Umwelt - aus der Luft, dem Boden oder dem Grundwasser - und nutzt diese, um Ihr Zuhause zu heizen. So sparen Sie nicht nur Geld, sondern reduzieren auch Ihren CO2-Fußabdruck. Es ist eine Win-win-Situation! Und das Beste daran? Sie können überschüssigen Solarstrom ins Netz einspeisen und so noch mehr sparen!

Folgend wird die Funktionsweise der Kombination aus Wärmepumpe und Photovoltaik erklärt:

  1. Die Photovoltaikanlage erzeugt Strom aus Sonnenenergie.
  2. Der Strom wird in das Stromnetz eingespeist oder direkt im Haus genutzt.
  3. Die Wärmepumpe nutzt den Strom aus der Photovoltaikanlage zum Betrieb.

Durch die Kombination von Wärmepumpe und Photovoltaik können die Heizkosten erheblich gesenkt werden. Dies liegt daran, dass der Strom aus der Photovoltaikanlage kostenlos ist. Außerdem kann der Eigenverbrauch des Solarstroms erhöht werden, wodurch die Einspeisung ins Netz verringert wird.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Kombination von Wärmepumpe und Photovoltaik zu realisieren:

  1. Eine Möglichkeit ist die Installation einer Photovoltaikanlage mit einem Stromspeicher. Der Stromspeicher speichert den Solarstrom und kann dann von der Wärmepumpe genutzt werden, wenn die Photovoltaikanlage nicht genügend Strom erzeugt.
  2. Eine andere Möglichkeit ist die Installation einer Photovoltaikanlage mit einer Wärmepumpe, die mit dem Strom aus der Photovoltaikanlage kompatibel ist. Diese Wärmepumpen sind in der Regel mit einem sogenannten SG-Ready-Eingang ausgestattet. Dieser Eingang ermöglicht eine Kommunikation zwischen der Wärmepumpe und der Photovoltaikanlage. Dadurch wird sichergestellt, dass die Wärmepumpe nur dann Strom aus der Photovoltaikanlage bezieht, wenn dieser auch verfügbar ist.
Photovoltaikanlagen nutzen die Sonnenenergie, um Strom für den Betrieb von Wärmepumpen zu produzieren.

Welche Kosten und Einsparungen sind bei der Kombination von Wärmepumpe und Photovoltaik zu erwarten?

Die Kombination einer Wärmepumpe mit Photovoltaik kann anfänglich teuer erscheinen, aber Sie können auf lange Sicht enorm sparen. Zwar sind die Anschaffungskosten für beide Systeme höher, jedoch wird der größte Teil Ihres Stromverbrauchs durch die eigenen Solarpaneele gedeckt. Dadurch sinken Ihre monatlichen Energiekosten. Zusätzlich können Sie von staatlichen Förderprogrammen profitieren, die die Kosten erheblich reduzieren. Außerdem tragen Sie zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes bei und tun etwas Gutes für die Umwelt. Insgesamt gesehen, ist die Kombination von Wärmepumpe und Photovoltaik eine Investition, die sich lohnt. Die Kombination kann die Kosten einer Wärmepumpe mit Photovoltaik enorm senken

Die Einsparungen durch die Kombination von Wärmepumpe und Photovoltaik sind abhängig von verschiedenen Faktoren, wie z. B. der Größe des Gebäudes, dem Energiebedarf des Gebäudes und dem Strompreis. In der Regel können die Heizkosten durch die Kombination von Wärmepumpe und Photovoltaik um 30 bis 50 Prozent gesenkt werden.

Beispielrechnung

Ein Einfamilienhaus mit einem Jahresheizbedarf von 10.000 kWh und einem Strompreis von 30 Cent pro kWh hat folgende Heizkosten:

Ohne Wärmepumpe: 3.000 Euro pro Jahr

Mit Wärmepumpe und Photovoltaik: 1.500 Euro pro Jahr

Die Einsparung beträgt in diesem Beispiel 50 %.

Die Amortisationsdauer einer Kombination von Wärmepumpe und Photovoltaik hängt von den Investitionskosten und den Einsparungen ab. In der Regel liegt die Amortisationsdauer zwischen 10 und 15 Jahren.

Welche Fördermöglichkeiten gibt es für die Kombination von Wärmepumpe und Photovoltaik?

Sie können eine Wärmepumpe mit Photovoltaik kombinieren und dabei von verschiedenen Fördermöglichkeiten profitieren. Die KfW-Bank bietet zinsgünstige Kredite und Tilgungszuschüsse an. Auch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) unterstützt mit attraktiven Zuschüssen. In einigen Bundesländern gibt es zusätzlich regionale Förderprogramme. Denken Sie daran, die Förderung vor dem Kauf zu beantragen. So können Sie von der Kombination aus erneuerbarer Energie und effizienter Heiztechnik profitieren und gleichzeitig Geld sparen. Es lohnt sich, die verschiedenen Optionen zu prüfen und die passende Förderung für Ihr Vorhaben zu finden.

Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)

Die BEG bietet eine Förderung für die Installation von Wärmepumpen und Photovoltaikanlagen. Die Höhe der Förderung hängt von der Art der Anlage, der Effizienzklasse und dem Einkommen des Antragstellers ab.

Für die Installation einer Wärmepumpe in einem Neubau beträgt die Förderung bis zu 40 % der förderfähigen Kosten. Für die Installation einer Photovoltaikanlage in einem Neubau beträgt die Förderung bis zu 30 % der förderfähigen Kosten.

Für die Installation einer Wärmepumpe in einem Bestandsgebäude beträgt die Förderung bis zu 35 % der förderfähigen Kosten. Für die Installation einer Photovoltaikanlage in einem Bestandsgebäude beträgt die Förderung bis zu 25 % der förderfähigen Kosten.

KfW-Förderprogramme

Die KfW bietet verschiedene Förderprogramme für die Installation von Wärmepumpen und Photovoltaikanlagen.

Das KfW-Programm 262 "Energieeffizient Sanieren" bietet eine Förderung für die Erneuerung der Heizung und der Warmwasserbereitung. Die Förderung beträgt bis zu 15 % der förderfähigen Kosten.

Das KfW-Programm 270 "Erneuerbare Energien - Standard" bietet eine Förderung für die Installation von Photovoltaikanlagen. Die Förderung beträgt bis zu 30 % der förderfähigen Kosten.

Landesförderungen

Neben den Förderprogrammen der Bundesregierung und der KfW bieten auch viele Bundesländer Fördermöglichkeiten für die Kombination von Wärmepumpe und Photovoltaik.

Die Förderhöhe und die Fördervoraussetzungen variieren von Bundesland zu Bundesland.

Förderprogramme Unterstützen Sie dabei Ihre Wärmepumpe mit einer Photovoltaikanlage zu kombinieren.

Voraussetzungen für die Förderung

Für die Förderung von Wärmepumpen und Photovoltaikanlagen gelten bestimmte Voraussetzungen, welche Sie bei der Beantragung beachten werden müssen.

  1. Die Anlage muss von einem Fachunternehmen installiert werden.
  2. Die Anlage muss bestimmte Mindestanforderungen erfüllen.
  3. Der Antragsteller muss die Förderung beantragen.

Tipps zur optimalen Nutzung der Kombination von Wärmepumpe und Photovoltaik

Die Kombination von Wärmepumpe und Photovoltaik ist eine clevere Möglichkeit, Energie effizient zu nutzen. Hier sind einige Tipps zur optimalen Nutzung:

  • Wählen Sie die richtige Wärmepumpe und Photovoltaikanlage. Die Wärmepumpe und die Photovoltaikanlage sollten aufeinander abgestimmt sein. Die Wärmepumpe sollte mit dem Strom aus der Photovoltaikanlage kompatibel sein.
  • Installieren Sie die Anlagen eines Fachunternehmens. Die Installation von Wärmepumpen und Photovoltaikanlagen erfordert Fachwissen und Erfahrung.
  • Verwenden Sie einen Stromspeicher. Ein Stromspeicher kann den Solarstrom speichern und zu einem späteren Zeitpunkt nutzen.
  • Stellen Sie die Anlagen optimal ein. Die Anlagen sollten so eingestellt sein, dass sie möglichst viel Strom aus der Photovoltaikanlage nutzen können.

Mit folgenden Tipps können Sie die Vorteile der Kombination von Wärmepumpe und Photovoltaik voll ausschöpfen:

  • Stellen Sie die Wärmepumpe so ein, dass sie den Strom aus der Photovoltaikanlage priorisiert.
  • Nutzen Sie die Wärmepumpe auch für die Warmwasserbereitung. So können Sie noch mehr Strom aus der Photovoltaikanlage nutzen.
  • Verwenden Sie die Photovoltaikanlage nicht nur in Kombination mit der Wärmepumpe, sondern auch für andere Elektrogeräte. So können Sie Ihren Eigenverbrauch weiter erhöhen.
  • Überlegen Sie sich, ob Sie einen Stromspeicher installieren möchten. Ein Stromspeicher kann dabei helfen, den Solarstrom auch dann zu nutzen, wenn die Sonne nicht scheint.

Welche Faktoren sind wichtig bei der Planung und Installation?

Bei der Planung und Installation einer Wärmepumpe in Kombination mit Photovoltaik gibt es einige wichtige Faktoren zu beachten. Zunächst sollten Sie den Standort sorgfältig prüfen. Sonne ist ein Muss für die Photovoltaikanlage und der Bodenbeschaffenheit ist wichtig für die Wärmepumpe. Dann sollten Sie die Größe der Systeme an Ihren Energiebedarf anpassen. Nicht zu vergessen ist die Auswahl des richtigen Installateurs, der Erfahrung mit beiden Systemen hat. Beachten Sie auch die aktuellen gesetzlichen Bestimmungen und Fördermöglichkeiten. Zuletzt ist eine regelmäßige Wartung für die optimale Leistung und Langlebigkeit Ihrer Systeme entscheidend.

Die Beachtung einiger Faktoren vor der Installation garantiert Ihnen das beste Kosten-Nutzen-Verhältnis.

Bei der Planung und Installation einer Kombination aus Wärmepumpe und Photovoltaik sind einige wichtige Faktoren zu berücksichtigen.

Wie groß ist der Energiebedarf des Gebäudes?

Der erste Schritt ist die Ermittlung des Energiebedarfs des Gebäudes. Dies kann durch einen Energieberater durchgeführt werden. Der Energiebedarf ist wichtig für die Auswahl der richtigen Wärmepumpe und Photovoltaikanlage.

Welche Art von Wärmepumpe ist für mein Gebäude geeignet?

Die Wärmepumpe sollte auf den Energiebedarf des Gebäudes und die Gegebenheiten des Standorts abgestimmt sein. Es gibt verschiedene Arten von Wärmepumpen, die sich in der Art der Wärmequelle und der Effizienz unterscheiden.

Wie groß muss die Photovoltaikanlage sein?

Die Photovoltaikanlage sollte eine ausreichende Leistung haben, um den Strombedarf des Gebäudes zu decken. Die Leistung der Photovoltaikanlage hängt von der Größe des Daches, der Ausrichtung des Daches und der Sonneneinstrahlung ab.

Brauche ich einen Stromspeicher?

Ein Stromspeicher kann den Solarstrom speichern und zu einem späteren Zeitpunkt nutzen. Ein Stromspeicher kann die Unabhängigkeit vom öffentlichen Stromnetz erhöhen und die Einsparungen durch die Kombination von Wärmepumpe und Photovoltaik erhöhen.

Welche Fördermöglichkeiten gibt es?

Es gibt verschiedene Fördermöglichkeiten für die Installation von Wärmepumpen und Photovoltaikanlagen. Die Förderung kann die Investition deutlich günstiger machen.

Wann möchte ich die Anlagen installieren?

Die Installation von Wärmepumpen und Photovoltaikanlagen kann einige Wochen dauern. Daher sollte ausreichend Zeit eingeplant werden, um die Installation vorzunehmen.

Durch eine sorgfältige Planung und Installation können Sie die Vorteile der Kombination von Wärmepumpe und Photovoltaik optimal nutzen und so Ihre Heizkosten senken und Ihren CO2-Ausstoß reduzieren.

Über den Autor

Thomas Regli ist der Gründer und Namensgeber von Regli sowie Pionier und Experte der Thermodynamik mit jahrzehntelanger Expertise in den Bereichen Kältetechnik, Heizungstechnologie und Hydraulik. Als Erfinder der NovaAir Wärmepumpe hat er bereits 2017 einen entscheidenden Meilenstein in der Entwicklung hocheffizienter Wärmepumpen mit R290 Propan erreicht.

Angebot erhalten

Fragen Sie jetzt unverbindlich ein Angebot an und werden Sie innerhalb von einem Werktag von unserem Beratungsteam direkt kontaktiert, um weitere Anforderungen für ein individuelles Angebot zu ermitteln.
Vielen Dank für Ihre Anfrage.
Wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen zurück.
Etwas hat nicht funktioniert. Bitte versuchen Sie es erneut.