Ratgeber Wärmepumpen

Luft-Wasser-Wärmepumpe: klimafreundlich heizen

Sie suchen nach einer umweltfreundlichen Heizlösung? Dann ist die Luft-Wasser-Wärmepumpe genau das Richtige für Sie! Sie nutzt die in der Luft gespeicherte Wärme, um Ihr Zuhause zu heizen - und das ganz ohne fossile Brennstoffe. So sparen Sie nicht nur Geld, sondern tun auch etwas Gutes für die Umwelt. Zudem sind Luft-Wasser-Wärmepumpen sehr wartungsarm und langlebig. Mit einer solchen Pumpe können Sie Ihr Heim klimafreundlich und effizient heizen. Machen Sie den nächsten Schritt in Richtung nachhaltiges Wohnen mit einer Luft-Wasser-Wärmepumpe!

Überblick Luft-Wasser-Wärmepumpe

Vorteile einer Luft-Wasser-Wärmepumpe

  1. Effizienz: Nutzt die Umgebungsluft als kostenlose Wärmequelle, was zu einer effizienten Wärmeumwandlung führt.
  2. Kosteneffizienz: Reduzierte Betriebskosten aufgrund der Nutzung der Umgebungsluft als konstante Wärmequelle.
  3. Umweltfreundlichkeit: Geringe CO2-Emissionen aufgrund der Verwendung erneuerbarer Energiequellen, da die Wärme aus der Luft gewonnen wird.
  4. Vielseitigkeit: Anpassungsfähig für Heizungs- und Warmwasserbereitungsanwendungen in verschiedenen Umgebungen, von Wohngebäuden bis zu gewerblichen Einrichtungen.

Unterschied zu anderen Wärmepumpen

  1. Wärmequelle: Nutzt Umgebungsluft als primäre Wärmequelle im Gegensatz zur Nutzung von Erdwärme (Sole) oder Wasser.
  2. Temperaturvariationen: Abhängigkeit von den Temperaturschwankungen der Luft, was die Effizienz beeinflussen kann im Vergleich zur stabileren Erdwärme.
  3. Einfache Installation: Erfordert keine Tiefenbohrungen oder Flächenkollektoren wie bei Erdwärmepumpen, was die Installationskosten senkt und die Installation vereinfacht.

Wie funktioniert eine Luft-Wasser-Wärmepumpe?

Luft-Wasser-Wärmepumpe: Heizen mit Wärme aus der Umgebungsluft

Die Luft-Wasser-Wärmepumpe bietet eine nachhaltige und effiziente Lösung für die Wärmeversorgung von Gebäuden, indem sie die natürliche Energie aus der Luft als erneuerbare Energiequelle nutzt.

Regli Ratgeber Infografik Funktionsweise Luft-Wasser-Wärmepumpe Wärmekreislauf von Wärmequelle Luft zu Wärmepumpe zu Heizung Heizwärme in Häusern
Funktionsweise einer Luft-Wasser Wärmepumpe. Die umweltfreundliche Heizalternative.
  1. Wärmeabsorption aus der Luft: Die Wärmepumpe nutzt einen Verdampfer, um Wärmeenergie aus der Außenluft aufzunehmen. Dies geschieht, auch wenn die Außenluft kalt ist, da immer noch thermische Energie vorhanden ist.
  2. Wärmeträgermedium: Die aufgenommene Wärme wird über ein Wärmeträgermedium, häufig eine Sole, transportiert, um sie zur weiteren Verarbeitung zu nutzen.
  3. Verdichter: Die erfasste Wärme wird mithilfe eines Kompressors verdichtet, um die Temperatur zu erhöhen und die Energie für das Heizsystem nutzbar zu machen.
  4. Wärmeübertragung: Durch einen Wärmetauscher wird die gewonnene Wärme in das Heizsystem übertragen, um Räume zu erwärmen oder Warmwasser bereitzustellen.
  5. Kreislauf: Das abgekühlte Wärmeträgermedium kehrt zum Ursprungspunkt der Soleaufnahme zurück, um erneut Erdwärme zu absorbieren und den Prozess von vorn zu starten.

Funktionsweise der Luft-Wasser-Wärmepumpe

Die Luft-Wasser-Wärmepumpe ist eine innovative Technologie, die Umgebungsluft als Energiequelle nutzt, um Wärme zu erzeugen und Gebäude effizient zu beheizen. Diese Methode ist eine umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Heizsystemen, da sie auf erneuerbarer Energie basiert und dazu beiträgt, den CO2-Ausstoß zu reduzieren.

Die Funktionsweise dieser Wärmepumpe beruht auf dem Prinzip der Umwandlung von Umgebungswärme in Heizenergie. Sie entzieht der Umgebungsluft Wärme, selbst bei niedrigen Temperaturen, und wandelt diese Energie mithilfe eines Kältemittels in Heizwärme um. Dieses Kältemittel verdampft bei niedrigen Temperaturen und nimmt dabei die aufgenommene Wärme auf. Anschließend wird das Gas komprimiert, wodurch es seine Temperatur erhöht.

Das heiße Gas gibt dann seine Wärmeenergie über einen Wärmetauscher an das Heizwasser im System ab. Dieses Wasser erhitzt sich und kann zur Raumheizung oder für Warmwasser genutzt werden. Die Wärmepumpe erhöht die Temperatur der aufgenommenen Umgebungswärme, um sie für Heizzwecke nutzbar zu machen. Dies geschieht mit vergleichsweise geringem Energieaufwand, da die Wärmepumpe lediglich die Umgebungswärme auf ein höheres Temperaturniveau anhebt.

Luft-Wasser-Wärmepumpen sind eine umweltfreundliche und energieeffiziente Heizlösung im Vergleich zu herkömmlichen Heizsystemen wie Gas- oder Ölheizungen. Sie benötigen weniger Strom und nutzen die vorhandene Umgebungswärme effizient. Die Leistung einer Luft-Wasser-Wärmepumpe hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter die Umgebungstemperatur und die Effizienz des Systems. Bei moderaten Außentemperaturen können sie effektiv arbeiten und sowohl für Heizung als auch Warmwasserversorgung in Gebäuden eingesetzt werden.

Was kostet eine Luft-Wasser-Wärmepumpe?

Welche Kosten erwarten mich beim Kauf einer Luft-Wasser-Wärmepumpe?

Die Kosten der Luft-Wasser-Wärmepumpe setzen sich ausschließlich aus dem Gerät selbst, der Installation und dem Zubehör zusammen.

Anschaffungskosten einer Luft-Wasser Wärmepumpe

Die Anschaffungskosten für eine Luft-Wasser-Wärmepumpe sind von verschiedenen Faktoren abhängig:

  • Dimension der Wärmepumpe: Die Größe richtet sich nach den Gebäudeabmessungen und dem Heizbedarf.
  • Leistung der Wärmepumpe: Die Fähigkeit, Wärme zu erzeugen, wird durch die Leistung der Wärmepumpe bestimmt.
  • Hersteller: Die Kosten können je nach Hersteller variieren. Bei Regli startet sie für eine Einfamilienhaus bei ab 19.086 Euro.

Installationskosten einer Luft-Wasser-Wärmepumpe

Die Installationskosten einer Luft-Wasser-Wärmepumpe werden von verschiedenen Faktoren beeinflusst:

  • Typ der Wärmepumpe: In der Regel sind die Installationskosten für Luft-Wasser-Wärmepumpen geringer als bei anderen Typen.
  • Lokale Bedingungen: Die Beschaffenheit des Standorts und spezifische Gegebenheiten können die Installationskosten beeinflussen.
  • Fachbetrieb: Die Kosten können je nach gewähltem Installationsbetrieb variieren. Bei unseren ist die Installation im Kaufpreis inbegriffen.

Betriebskosten einer Luft-Wasser-Wärmepumpe

Die Betriebskosten einer Luft-Wasser-Wärmepumpe sind generell niedrig und bestehen hauptsächlich aus den Stromkosten für den Betrieb der Anlage.

Die Stromkosten für eine Luft-Wasser Wärmepumpe liegen in der Regel bei ca. 1.562 Euro pro Jahr. Diese Kosten können durch die Nutzung von Ökostrom oder einer eigenen Photovoltaik Anlage reduziert werden.

Wird der Stromverbrauch der Wärmepumpe mit einer Photovoltaik-Anlage gedeckt, fallen keine Stromkosten an.

Wie viel kostet eine Luft-Wasser-Wärmepumpe fürs Einfamilienhaus?

Die Gesamtkosten für eine Luft-Wasser-Wärmepumpe in einem Einfamilienhaus variieren in der Regel zwischen etwa 8.000 Euro und 23.000 Euro. Diese Bandbreite umfasst die Wärmepumpe selbst, Installationskosten sowie potenzielle Kosten für weitere Komponenten wie Luftleitungen und Wasserspeicher.

Regli Ratgeber Person sitzt an Schreitisch vor PC Monitor auf dem Tabellen und Grafiken zu sehen hat Ipad in Hand
Die gesamtkosten einer Regli Luft-Wasserwärmepumpe, NovaAir, belaufen sich auf ca. 20.000 Euro.

Wie hoch sind die Betriebskosten für eine Luft-Wasser-Wärmepumpe?

Die Betriebskosten für eine Sole-Wasser-Wärmepumpe hängen von verschiedenen Faktoren ab:

Die Betriebskosten einer Luft-Wasser-Wärmepumpe sind im Vergleich zu herkömmlichen Heizsystemen in der Regel niedrig. Die genauen Betriebskosten können jedoch von verschiedenen Faktoren abhängen:

  1. Der Energieverbrauch einer Luft-Wasser-Wärmepumpe wird maßgeblich durch den Heizbedarf des Gebäudes beeinflusst. Je höher der Wärmebedarf ist, desto mehr Energie benötigt die Wärmepumpe, um diesen zu decken.
  2. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die JAZ (Jahresarbeitszahl) der Luft-Wasser-Wärmepumpe, welche das Verhältnis zwischen der erzeugten Heizleistung und der aufgenommenen elektrischen Energie über einen Jahreszeitraum beschreibt. Eine höhere JAZ signalisiert eine höhere Effizienz der Wärmepumpe, was sich in einem geringeren Stromverbrauch über einen längeren Zeitraum niederschlägt.
  3. Die Umgebungstemperatur und die Jahreszeit beeinflussen ebenfalls den Energieverbrauch der Luft-Wasser-Wärmepumpe. In kalten Perioden steigt der Energiebedarf der Wärmepumpe im Vergleich zu wärmeren Zeiten.
  4. Der Großteil der Betriebskosten einer Luft-Wasser-Wärmepumpe ergibt sich aus dem Stromverbrauch. Eventuelle Abweichungen in der Angabe könnten auf unterschiedliche Heizanforderungen oder spezifische Systeme zurückzuführen sein.
  5. Weitere Betriebskosten entstehen durch die regelmäßige Wartung und Inspektion der Luft-Wasser-Wärmepumpe.
  6. Durch die Integration einer Photovoltaik-Anlage kann der Betrieb einer Luft-Wasser-Wärmepumpe kosteneffizienter gestaltet werden. Wenn die Photovoltaik-Anlage den Strombedarf der Wärmepumpe deckt, können die Stromkosten komplett entfallen.

Rechenbeispiel Stromverbrauch Luft-Wasser-Wärmepumpe

Die Berechnung des Stromverbrauchs einer Luft-Wasser-Wärmepumpe erfolgt nach einer simplen Formel:

Stromverbrauch = (Heizleistung / JAZ) x Betriebsstunden

Beispielrechnung Stromverbrauch

Angenommen, die Luft-Wasser-Wärmepumpe mit einer Leistung von 16 Kilowatt und einer Jahresarbeitszahl (JAZ) von 5,33 läuft 1.800 Stunden pro Jahr. Dies entspricht einem Stromverbrauch von 5.000 Kilowattstunden (kWh) pro Jahr.

Stromverbrauch = (16 kW / 5,33) x 1,800 h = 5.403 kWh

Um die jährlichen Stromkosten für die Anlage zu ermitteln, können Anlagenbesitzer den Stromverbrauch mit dem Preis pro Kilowattstunde (kWh) multiplizieren:

Stromkosten der Wärmepumpe = Stromverbrauch x Kosten pro kWh

Stromkosten der Wärmepumpe = 5.403 kWh x 0,28 Euro/kWh = 1,513 Euro

Welche Vorteile hat eine Luft-Wasser-Wärmepumpe gegenüber einer Gas- oder Ölheizung?

Regli Ratgeber Infografik vier Punkte Wärmepumpe vs Ölheizung
Luft-Wasser Wärmepumpen bieten mehrere ökologische und ökonomische Vorteile gegenüber einer Gasheizung oder Ölheizung.

Eine Luft-Wasser-Wärmepumpe bietet mehrere ökologische als auch ökonomische Vorteile im Vergleich zu Gasheizungen oder Ölheizungen:

  1. Umweltfreundlichkeit: Luft-Wasser-Wärmepumpen nutzen die Umgebungswärme, sind emissionsarm und nutzen erneuerbare Energiequellen wie die Luft. Im Gegensatz dazu verbrennen Gas- oder Ölheizungen fossile Brennstoffe, was zur Freisetzung von Treibhausgasen und anderen Schadstoffen beiträgt.
  2. Energieeffizienz: Wärmepumpen können mehr Wärmeenergie liefern, als sie an elektrischer Energie verbrauchen. Dieser Effizienzvorteil ermöglicht eine effektive Nutzung der Energie und kann zu niedrigeren Betriebskosten führen.
  3. Kosteneinsparungen: Obwohl die anfänglichen Investitionskosten für Wärmepumpen möglicherweise höher sind, können sie langfristig aufgrund ihrer niedrigeren Betriebskosten zu erheblichen Kosteneinsparungen führen. Sie sind weniger abhängig von den Schwankungen der Brennstoffpreise wie Gas oder Öl.
  4. Vielseitigkeit und Platzersparnis: Luft-Wasser-Wärmepumpen benötigen weniger Platz im Vergleich zu großen Öl- oder Gaskesseln. Sie können auch für Heizung und Warmwasserbereitung eingesetzt werden, was die Notwendigkeit separater Systeme reduziert.
  5. Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen: Da Luft-Wasser-Wärmepumpen keine fossilen Brennstoffe verwenden, sind sie weniger anfällig für deren Verfügbarkeit oder Preisschwankungen. Dies trägt zur Energieunabhängigkeit bei und reduziert die Abhängigkeit von externen Energiequellen.
  6. Kühlungsoptionen: Luft-Wasser-Wärmepumpen können auch für die Kühlung im Sommer genutzt werden, indem sie den Prozess umkehren und Wärme aus dem Innenraum nach außen transportieren. Dadurch bieten sie eine integrierte Heiz- und Kühl-Lösung für das ganze Jahr.
  7. Langlebigkeit und geringerer Wartungsaufwand: Wärmepumpen haben in der Regel eine lange Lebensdauer und erfordern weniger Wartung im Vergleich zu Gas- oder Ölheizungen, was langfristig zu weniger Betriebsunterbrechungen und Wartungskosten führt.

Diese Vorteile machen die Luft-Wasser-Wärmepumpe zu einer attraktiven Option für umweltbewusste Haushalte und können langfristig zu finanziellen Einsparungen und einem reduzierten ökologischen Fußabdruck beitragen.

Welche Voraussetzungen sind für den Einsatz einer Luft-Wasser-Wärmepumpe erforderlich?

Für den Einsatz einer Luft-Wasser-Wärmepumpe sind verschiedene Voraussetzungen von Bedeutung, um eine effiziente Funktionsweise zu gewährleisten:

  1. Außengerätplatzierung: Es wird Platz im Freien benötigt, um das Außengerät der Wärmepumpe zu installieren. Dieses Gerät zieht Wärme aus der Umgebungsluft und wandelt sie in Wärmeenergie für das Heizsystem um.
  2. Luftzirkulation: Eine ausreichende Zirkulation der Außenluft um das Außengerät ist wichtig, damit die Wärmepumpe effizient arbeiten kann. Hindernisse oder Blockaden können die Leistung beeinträchtigen.
  3. Lärmvorschriften: Einige Regionen haben Vorschriften bezüglich Lärmbelästigung durch Außengeräte. Es ist wichtig, diese Regeln zu beachten und das Gerät entsprechend zu platzieren, um mögliche Störungen zu vermeiden.
  4. Stromversorgung: Eine zuverlässige Stromversorgung ist essenziell, da Luft-Wasser-Wärmepumpen elektrische Energie nutzen, um Wärme aus der Luft zu extrahieren und in das Heizsystem zu übertragen.
  5. Gebäudeisolierung: Eine effektive Gebäudeisolierung ist entscheidend, um den Wärmeverlust zu minimieren und die Effizienz der Wärmepumpe zu maximieren. Gut isolierte Gebäude erleichtern es der Wärmepumpe, effizient zu arbeiten.
  6. Innengeräteplatzierung: Im Inneren des Gebäudes wird Platz für das Innengerät der Wärmepumpe benötigt. Es sollte genügend Raum für die Installation der Inneneinheit sowie eventueller zusätzlicher Komponenten vorhanden sein.
  7. Professionelle Installation und Wartung: Wie bei anderen Wärmepumpen ist eine fachgerechte Installation durch qualifizierte Fachleute notwendig. Regelmäßige Wartung gewährleistet die langfristige Effizienz und Funktionalität des Systems.

Bevor die Installation einer Luft-Wasser-Wärmepumpe in Betracht gezogen wird, ist es ratsam, eine gründliche Überprüfung des Standorts, der spezifischen Anforderungen des Systems sowie der potenziellen Kosten durch Fachleute durchführen zu lassen. Dies hilft dabei, die Eignung des Standorts für das System zu beurteilen und eine informierte Entscheidung zu treffen.

Mein Haus hat Heizkörper, ist die Installation einer Wärmepumpe trotzdem sinnvoll?

Die Installation einer Wärmepumpe kann auch in Häusern mit Heizkörpern sinnvoll sein. Auch wenn Heizkörper normalerweise mit höheren Vorlauftemperaturen arbeiten als Fußbodenheizungen, können moderne Wärmepumpen, insbesondere Luft-Wasser-Wärmepumpen, effizient genug arbeiten, um diese Temperaturanforderungen zu erfüllen.

Hier sind einige wichtige Punkte zu berücksichtigen:

  1. Vorlauftemperaturen: Heizkörper benötigen höhere Vorlauftemperaturen im Vergleich zu Fußbodenheizungen. Moderne Wärmepumpen, einschließlich Luft-Wasser-Wärmepumpen, haben jedoch verbesserte Leistungsfähigkeiten und können höhere Temperaturen erzeugen, um auch Heizkörper effektiv zu betreiben.
  2. Dimensionierung und Wärmebedarf: Die Wärmepumpe muss so dimensioniert sein, dass sie den Wärmebedarf des Hauses, einschließlich der Heizkörper, decken kann. Es ist ratsam, einen Fachmann zu konsultieren, um sicherzustellen, dass die Wärmepumpe die erforderlichen Vorlauftemperaturen liefern kann, um die Heizkörper effizient zu betreiben.
  3. Systemanpassungen: In einigen Fällen können Anpassungen am bestehenden Heizsystem erforderlich sein, um die Effizienz der Wärmepumpe zu maximieren. Dies könnte beispielsweise die Optimierung der Heizkörper oder die Installation eines Pufferspeichers umfassen, um die Betriebsbedingungen für die Wärmepumpe zu verbessern.
  4. Langfristige Einsparungen: Trotz möglicher Anpassungen kann die Installation einer Wärmepumpe in Verbindung mit Heizkörpern langfristig zu erheblichen Energieeinsparungen führen, insbesondere wenn sie gut dimensioniert ist und effizient arbeitet. Dies kann zu niedrigeren Betriebskosten im Vergleich zu konventionellen Heizsystemen führen.

Es ist wichtig, eine gründliche Analyse durchzuführen, um festzustellen, ob eine Wärmepumpe, insbesondere eine Luft-Wasser-Wärmepumpe, für Ihr spezifisches Heizsystem und den Wärmebedarf Ihres Hauses geeignet ist. Eine Beratung durch Fachleute kann Ihnen dabei helfen, die beste Lösung für Ihre Heizungsanforderungen zu finden.

Kann ich eine Luft-Wasser-Wärmepumpe auch im Altbau installieren?

Die Installation einer Luft-Wasser Wärmepumpe im Altbau ist möglich. Es gibt jedoch einige Punkte, welche vor der Installation zu beachten sind.

  • Dämmung und Isolierung: Altbauten sind oft weniger energieeffizient und schlechter isoliert als Neubauten. Es ist wichtig, sicherzustellen, dass das Gebäude gut isoliert ist, um Wärmeverluste zu minimieren. Eine Verbesserung der Dämmung kann dazu beitragen, den Wärmebedarf des Hauses zu reduzieren und die Effizienz der Wärmepumpe zu steigern.
  • Vorlauftemperaturen: Ältere Gebäude haben möglicherweise größere Heizkörper, die höhere Vorlauftemperaturen benötigen. Moderne Luft-Wasser-Wärmepumpen können auch höhere Temperaturen erzeugen, aber es ist wichtig zu prüfen, ob die Wärmepumpe die erforderlichen Temperaturen liefern kann, um die Heizkörper effektiv zu betreiben.
  • Platzbedarf und Außeneinheiten: Bei der Installation einer Luft-Wasser-Wärmepumpe im Altbau ist möglicherweise weniger Platz vorhanden, insbesondere für die Außeneinheit. Es ist wichtig zu überprüfen, ob genügend Platz für die Installation der Außeneinheit vorhanden ist und ob baurechtliche Vorschriften eingehalten werden.
  • Systemanpassungen: Möglicherweise sind Anpassungen am Heizungssystem erforderlich, um eine optimale Integration der Wärmepumpe zu ermöglichen. Das kann die Anpassung oder Optimierung der bestehenden Heizkörper, die Installation eines Pufferspeichers oder anderer Komponenten beinhalten.
  • Fachliche Beratung: Vor der Installation ist eine fachliche Beratung durch Experten ratsam, um die Eignung einer Luft-Wasser-Wärmepumpe für Ihren Altbau zu prüfen. Fachleute können eine detaillierte Analyse durchführen und die bestmögliche Lösung für Ihre spezifischen Anforderungen empfehlen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Eignung einer Wärmepumpe für einen Altbau von verschiedenen Faktoren abhängt und von Haus zu Haus unterschiedlich sein kann. Eine umfassende Untersuchung und Beratung durch Fachleute wird empfohlen, um die beste Heizlösung für Ihren spezifischen Altbau zu ermitteln.

Regli Ratgeber Altabau Haus in Bergen im Wald großer Garten mit Obstbäumen vor Haus
Die Installation einer Wärmepumpe ist auch in einem Altbau möglich und sinnvoll.

Wie lange dauert die Installation einer Luft-Wasser-Wärmepumpe?

Die Dauer der Installation einer Luft-Wasser-Wärmepumpe hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter:

  • Komplexität des Projekts: Die Größe des Hauses, die Art des Heizsystems, eventuelle erforderliche Anpassungen oder Vorarbeiten und die gewählte Wärmepumpentechnologie beeinflussen die Installationsdauer.
  • Vorbereitungsarbeiten: Manchmal erfordert die Installation von Wärmepumpen Vorarbeiten wie die Anpassung des Heizsystems, die Montage von zusätzlichen Komponenten, den Bau eines Fundaments für die Außeneinheit oder die Installation von Pufferspeichern.
  • Anpassungen und Integration: In manchen Fällen müssen bestehende Heizsysteme angepasst oder integriert werden, um eine reibungslose Funktion der Wärmepumpe zu gewährleisten. Dies kann zusätzliche Zeit in Anspruch nehmen.
  • Fachliche Fertigkeiten und Arbeitskraft: Die Erfahrung und Effizienz des Installationsunternehmens oder der Fachleute, die die Wärmepumpe installieren, beeinflussen ebenfalls die Installationszeit.

Im Allgemeinen kann die Installation einer Luft-Wasser-Wärmepumpe zwischen einigen Tagen bis hin zu einer Woche, je nach den oben genannten Variablen und den spezifischen Anforderungen des Installationsprozesses. Es ist ratsam, sich mit Fachleuten oder Installateuren in Verbindung zu setzen, um einen Zeitrahmen zu erhalten, der speziell auf Ihr Projekt zugeschnitten ist.

Regli Ratgeber Regli Installatuere installieren Wärmepumpe NovaAir Mann hat Laptop in Hand und schraubt an Gerät
Die Installation einer Luft-Wasser-Wärmepumpe dauert lediglich einige Tage.

Was sollten Sie beim Kauf einer Luft-Wasser-Wärmepumpe beachten?

Beim Kauf einer Luft-Wasser-Wärmepumpe sind mehrere wichtige Punkte zu beachten:

Energieeffizienz und Leistung: Überprüfen Sie die Energieeffizienz der Wärmepumpe anhand der Jahresarbeitszahl (JAZ). Je höher die JAZ, desto effizienter arbeitet die Wärmepumpe. Stellen Sie sicher, dass die Leistung der Wärmepumpe Ihren Heizanforderungen entspricht.

Vorlauftemperaturen und Heizsystem: Klären Sie, ob die Wärmepumpe die erforderlichen Vorlauftemperaturen für Ihr Heizsystem und Ihre Heizkörper liefern kann. Fragen Sie, ob sie auch für Warmwasserbereitung geeignet ist, falls benötigt.

Geräuschpegel: Informieren Sie sich über den Geräuschpegel der Wärmepumpe während des Betriebs. Dies ist besonders wichtig, wenn die Wärmepumpe in der Nähe von Wohnbereichen installiert wird.

Platzbedarf und Installation: Überprüfen Sie den Platzbedarf für die Installation der Wärmepumpe, sowohl für die Innen- als auch für die Außeneinheit. Fragen Sie nach den Anforderungen an die Installation und ob zusätzliche Vorarbeiten oder Anpassungen erforderlich sind.

Garantie und Service: Überprüfen Sie die Garantiebedingungen und fragen Sie nach Serviceleistungen oder Wartungsverträgen, um sicherzustellen, dass Sie bei Bedarf Unterstützung erhalten.

Fördermöglichkeiten und Zertifizierungen: Informieren Sie sich über mögliche staatliche Förderprogramme oder Zertifizierungen, die den Kauf einer energieeffizienten Wärmepumpe unterstützen könnten.

Beratung durch Fachleute: Holen Sie sich Ratschläge und Angebote von Fachleuten oder Installateuren ein, um Ihre spezifischen Anforderungen zu besprechen und eine fundierte Entscheidung zu treffen.

Es ist wichtig, gründlich zu recherchieren, verschiedene Optionen zu vergleichen und sich gut zu informieren, um sicherzustellen, dass die gewählte Luft-Wasser-Wärmepumpe Ihren Bedürfnissen und den Anforderungen Ihres Hauses entspricht.

Vorteile und Nachteile einer Luft-Wasser-Wärmepumpe

Eine Luft-Wasser Wärmepumpe hat verschiedene Vor- und Nachteile, die es zu berücksichtigen gilt:

Vorteile

  1. Einfache Installation: Luft-Wasser-Wärmepumpen erfordern im Vergleich zu anderen Wärmepumpensystemen oft weniger aufwändige Installationsarbeiten wie Bohrungen für Erdsonden oder Flächenkollektoren. Dies kann zu geringeren Installationskosten führen.
  2. Geringere Investitionskosten: Die Anschaffungskosten einer Luft-Wasser-Wärmepumpe können im Vergleich zu anderen Systemen wie Erdwärmepumpen niedriger sein, da sie keine aufwendigen Erdarbeiten erfordern.
  3. Unabhängigkeit von Erdreich oder Wasser: Anders als Erdwärmepumpen, die geologische Bedingungen erfordern, oder Wasser-Wasser-Wärmepumpen, die einen Zugang zu Grundwasser benötigen, nutzen Luft-Wasser-Wärmepumpen die Umgebungsluft als Wärmequelle, was die Standortflexibilität erhöht.
  4. Geringere Umweltauswirkungen: Luft-Wasser-Wärmepumpen nutzen die Umgebungsluft als erneuerbare Energiequelle, wodurch sie im Betrieb im Vergleich zu herkömmlichen Heizsystemen wie Öl- oder Gasheizungen umweltfreundlicher sind und weniger CO2-Emissionen verursachen können.

Nachteile

  1. Abhängigkeit von Außentemperatur: Die Effizienz von Luft-Wasser-Wärmepumpen kann von der Außentemperatur beeinflusst werden. Bei niedrigen Temperaturen benötigen sie möglicherweise zusätzliche Energie, um die gewünschte Heizleistung zu erzielen.
  2. Geringere Effizienz in kalten Regionen: In Regionen mit sehr kaltem Klima können Luft-Wasser-Wärmepumpen weniger effizient arbeiten, da die Lufttemperaturen stark abfallen und die Wärmepumpe weniger Wärme aus der Umgebungsluft gewinnen kann.
  3. Geräuschentwicklung: Während des Betriebs können Luft-Wasser-Wärmepumpen Geräusche erzeugen. Eine sorgfältige Standortauswahl und Schalldämmung sind wichtig, um die Lärmbelastung zu minimieren, insbesondere in Wohngebieten.
  4. Regelmäßige Wartung: Wie bei allen Heizsystemen erfordern Luft-Wasser-Wärmepumpen regelmäßige Wartung, um eine optimale Leistung zu gewährleisten und die Lebensdauer der Anlage zu verlängern.

Die Vor- und Nachteile einer Luft-Wasser-Wärmepumpe können je nach individuellen Bedürfnissen, Standort und spezifischen Anforderungen variieren. Es ist wichtig, diese Faktoren bei der Entscheidung für ein Heizungssystem zu berücksichtigen.

Regli Ratgeber Infografik Gegenüberstellung von Vorteile und Nachteile Luft-Wasser Wärmepumpe
Vorteile und Nachteile einer Luft-Wasser-Wärmepumpe.

Luft-Wasser-Wärmepumpen als Klimaanlage

Luft-Wasser-Wärmepumpen können als vielseitige Klimaanlagen fungieren, die nicht nur zum Heizen, sondern auch zur Kühlung von Gebäuden verwendet werden können. Der Prozess, Wärme von einem Ort zum anderen zu übertragen, kann umgekehrt werden, um eine kühlende Wirkung zu erzeugen. Im Sommer arbeiten Luft-Wasser-Wärmepumpen als Klimaanlage durch folgende Phasen:

  1. Wärmeaufnahme: Die Wärmepumpe entzieht dem Innenraum des Gebäudes Wärme, indem sie die Luft um das Innengerät zirkulieren lässt und diese Wärme absorbiert.
  2. Komprimierung und Wärmeableitung: Die aufgenommene Wärme wird durch das System komprimiert und über das Außengerät an die Umgebungsluft abgegeben. Dieser Prozess ermöglicht die Ableitung der Wärme nach außen.
  3. Kühlung des Innenraums: Die abgekühlte Luft wird dann in das Innengerät zurückgeführt, wodurch die Raumtemperatur gesenkt wird.

Diese umgekehrte Funktionsweise erlaubt es Luft-Wasser-Wärmepumpen, im Sommer als effiziente Klimaanlage zu arbeiten. Sie bieten damit eine ganzjährige Lösung für Heizung und Kühlung.

Es ist zu beachten, dass die Effizienz einer Luft-Wasser-Wärmepumpe als Klimaanlage von verschiedenen Faktoren wie der Raumgröße, Außentemperaturen und anderen Umgebungsbedingungen abhängt. Dennoch erweitert die Möglichkeit der aktiven Kühlung durch die Wärmepumpe die Funktionalität des Systems und kann den Wohnkomfort besonders in warmen Jahreszeiten deutlich verbessern.

Förderung einer Luft-Wasser-Wärmepumpe

Wie hoch ist die Förderung einer Luft-Wasser-Wärmepumpe

Die BEG Förderung 2024 für eine Luft-Wasser-Wärmepumpe ist abhängig von verschiedenen Faktoren:

  • Art der Wärmepumpe: Die Förderung ist im Allgemeinen niedriger für Luft-Wasser-Wärmepumpen im Vergleich zu Sole-Wasser-Wärmepumpen.
  • Wohnfläche: Die Förderung steigt mit größeren Wohnflächen und kann entsprechend höher ausfallen.
  • Energieeffizienz: Hocheffiziente Wärmepumpen erhalten oft höhere Förderungen als weniger effiziente Modelle.
  • Gebäudetyp: In der Regel gibt es höhere Förderungen für Neubauten im Vergleich zu Bestandsbauten.

Unter dem Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) gewährt das Förderprogramm Zuschüsse für Luft-Wasser-Wärmepumpen in Bestandsbauten von bis zu 70 % der förderfähigen Kosten.

Regionale Förderprogramme können zusätzliche Unterstützung für die Installation von Luft-Wasser-Wärmepumpen bieten.

Um die Förderung zu beantragen, ist ein Antrag bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) oder dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erforderlich.

Nutzen Sie unseren umfassenden All-In-Service für Ihren BAFA- bzw. KFW-Förderantrag, bereitgestellt in Zusammenarbeit mit unserem Partner 42watt.

Regli Ratgeber Infografik Wärmepumpen Förderung Fördersätze in Prozent Investitionskosten BMWK BWP
Für unsere Luft-Wasser-Wärmepumpe erhalten Sie demnach bis zu 70 Prozent Förderung.

Wie wird die Förderung einer Luft-Wasser-Wärmepumpe beantragt?

Um die Förderung für die Installation einer Wärmepumpe zu beantragen, sind verschiedene Unterlagen erforderlich. Diese umfassen:

  • Leistungsnachweis der Wärmepumpe: Ein Dokument, das die Leistungsfähigkeit und Eigenschaften der installierten Wärmepumpe bestätigt. Dies kann beispielsweise eine Kopie des Kaufvertrags oder der Rechnung sein.
  • Baubeschreibung oder Bauantrag: Dokumente, die Details zum Bauvorhaben und möglicherweise zur geplanten oder genehmigten Installation der Wärmepumpe enthalten.
  • Energieausweis: Ein Nachweis über die Energieeffizienz des Gebäudes, der möglicherweise bei der Beantragung der Förderung benötigt wird.

Für Neubauvorhaben sind zusätzlich folgende Unterlagen erforderlich:

  • Bauantragsunterlagen: Dokumente, die den Bauantrag und die baurechtlichen Genehmigungen des neuen Gebäudes belegen.
  • Energieausweis für das fertiggestellte Gebäude: Ein Nachweis über die Energieeffizienz des fertigen Gebäudes.

Die Bearbeitungszeit für den Förderantrag kann einige Wochen in Anspruch nehmen. Nach Bewilligung der Förderung erhalten Sie den Förderbetrag nach der Installation der Wärmepumpe.

Tipps für eine erfolgreiche Antragsstellung:

  • Frühzeitige Planung: Beginnen Sie rechtzeitig mit der Beschaffung der erforderlichen Unterlagen, um Verzögerungen zu vermeiden.
  • Beratung durch Fachunternehmen: Experten können bei der Auswahl der passenden Wärmepumpe und bei der Antragstellung helfen.
  • Beachtung der Förderbedingungen: Informieren Sie sich über aktuelle Förderbedingungen, da diese sich ändern können.

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, haben Sie folgende Förderoptionen:

  1. Basisförderung: Die Grundförderung für Wärmepumpen wurde um fünf Prozent erhöht und liegt nun bei 30 Prozent
  2. Klimageschwindigkeits-Bonus: Diesen Bonus von 20 Prozent erhalten Sie für den frühzeitigen Austausch ihrer Gas- oder Ölheizung gegen eine Wärmepumpe.
  3. Einkommens-Bonus: Zusätzlich 30 Prozent für Hauseigentümer mit geringerem Einkommen.
  4. Effizienz-Bonus: Weitere 5 Prozent für Wärmepumpen, die natürliches Kältemittel ODER als Energiequelle Erd-, Wasser- oder Abwasserwärme nutzen.

Die verschiedenen Förderkomponenten können miteinander kombiniert werden, sind jedoch auf max. 70 Prozent Förderung begrenzt.

Für unsere Luft-Wasser-Wärmepumpe erhalten Sie demnach bis zu 70 Prozent Förderung.

Für eine reibungslose Antragstellung bieten wir Unterstützung und alle benötigten Informationen zur BAFA-Förderung. Nutzen Sie unseren All-In-Service für Ihren Förderantrag in Zusammenarbeit mit unserem Partner 42watt.

Luft-Wasser-Wärmepumpe – alle Produkte im Überblick

Erleben Sie mit der Luft-Wasser-Wärmepumpe NovaAir eine moderne Wärmepumpe, welche außergewöhnliche Leistungseffizienz bietet und gleichzeitig eine minimale Menge an Propan-Kältemittel nutzt. Diese innovative Wärmepumpe nutzt kontinuierlich die stabile und energiereiche Luft, um das ganze Jahr über zuverlässig Heiz- und Brauchwarmwasser bereitzustellen. Im Fokus stehen dabei Konstanz, Energieeffizienz und kosteneffiziente Versorgung.

Darüber hinaus weist die NovaAir die höchste Leistungseffizienz auf und gilt als leistungseffizienteste Propan-Wärmepumpe im modularen Leistungsbereich von 4 bis 16 kW. Die Bauweise dieser Wärmepumpe ist auf eine Lebensdauer von weit über 25 Jahren ausgelegt und gewährleistet maximale Reparaturfähigkeit aller Komponenten. Die intelligente RCL-Software ermöglicht dank LTE-Modul eine 24/7 Leistungskontrolle und bietet intelligente Schnittstellen zu Photovoltaik sowie Solarthermie.

NovaAir steht für wegweisende Innovationen in der Wärmepumpentechnologie und bietet nicht nur herausragende Effizienz, sondern auch Langlebigkeit und intelligente Steuerungsmöglichkeiten für eine optimale Nutzung erneuerbarer Energien.

Regli Ratgeber NovaAir Wärmepumpen grau weiß schwarz auf wiese hintereinander stehend
NovaAir - Eine der modernesten Luft-Wasser Wärmepumpen auf dem Markt.

Wie lässt sich eine Luft-Wasser-Wärmepumpe finanzieren?

Eine Luft-Wasser-Wärmepumpe kann auf verschiedene Arten finanziert werden:

  1. Eigenmittel: Verwenden Sie Ihre eigenen Ersparnisse oder Geldmittel, um die Wärmepumpe zu finanzieren. Dies kann die einfachste und kostengünstigste Option sein, da Sie keine zusätzlichen Zinsen oder Gebühren zahlen müssen.
  2. Kredit oder Darlehen: Beantragen Sie bei einer Bank oder einer Finanzierungsinstitution einen Kredit oder ein Darlehen speziell für die Installation einer Wärmepumpe. Prüfen Sie verschiedene Angebote und Konditionen, um den besten Zinssatz und die passende Laufzeit für Ihre finanziellen Möglichkeiten zu finden.
  3. Förderungen und Zuschüsse: Nutzen Sie staatliche Förderprogramme und Zuschüsse für erneuerbare Energien und energieeffiziente Heizsysteme. Diese können einen Teil der Investitionskosten abdecken und die Finanzierung erleichtern. Dazu gehören Förderungen der KfW, des BAFA oder regionaler Förderstellen.
  4. Leasing oder Mietkauf: Einige Anbieter bieten Leasing- oder Mietkaufmodelle für Wärmepumpen an. Dabei zahlen Sie eine monatliche Gebühr, ähnlich wie bei einer Miete, und können die Wärmepumpe nutzen, ohne sie direkt zu kaufen. Nach Ablauf der Vertragslaufzeit haben Sie möglicherweise die Möglichkeit, die Anlage zu erwerben.
  5. Contracting-Modelle: Bei Contracting-Modellen übernimmt ein Dienstleister die Investitionskosten, Installation und Wartung der Wärmepumpe. Sie zahlen eine monatliche Pauschale oder Gebühr für die Nutzung der Wärmepumpe. Diese Option eignet sich für Personen, die keine Investitionskosten tragen möchten und dennoch von den Vorteilen einer Wärmepumpe profitieren möchten.

Wir bieten Ihnen eine exklusive Finanzierungsoption: Mit einer geschätzten monatlichen Rate von nur 175 € über einen Zeitraum von 120 Monaten, einem attraktiven effektiven Jahreszins von 7,99 % und einem festen Sollzins von 7,71 % (50% Blockrate) können Sie diese vorteilhafte Finanzierungsmöglichkeit nutzen. Zusätzlich bietet eine Anzahlung von 40 %, die nach der Inbetriebnahme als BAFA-Förderung rückerstattet wird, eine zusätzliche finanzielle Entlastung [Finanzierungsbeispiel, abhängig von Bonität].

Die häufigsten Fragen zur Luft-Wärmepumpe

Unterschied Luft-Wasser- oder Luft-Luft-Wärmepumpe?

Luft-Wasser-Wärmepumpe

  • Eine Luft-Wasser-Wärmepumpe nutzt die Umgebungsluft als Wärmequelle und wandelt diese Energie in Heizungswärme um, die in ein Wasserkreislaufsystem im Haus übertragen wird.
  • Die Luft-Wasser Wärmepumpe besteht aus einem Außengerät, das Luft als Wärmequelle verwendet, und einem Innengerät, das das erwärmte Wasser durch Heizkörper oder Fußbodenheizungen in den Räumen verteilt.
  • Diese Art der Wärmepumpe eignet sich besonders gut für die Beheizung von Gebäuden, da sie effizient Wärme erzeugt und gleichzeitig zur Warmwasserbereitung genutzt werden kann.

Luft-Luft-Wärmepumpe

  • Im Gegensatz dazu nutzt eine Luft-Luft-Wärmepumpe die Umgebungsluft als Wärmequelle und wandelt diese direkt in warme Luft um, die dann über ein Lüftungssystem in die Räume des Gebäudes geleitet wird.
  • Sie besteht aus einem Außengerät, das die Luft als Wärmequelle nutzt, und einem Innengerät, das die erwärmte Luft in die Räume verteilt, ähnlich einem Klimagerät, kann jedoch auch heizen.
  • Luft-Luft-Wärmepumpen eignen sich hauptsächlich für die Beheizung von Räumen und können auch für die Kühlung im Sommer verwendet werden.

Der Hauptunterschied liegt also darin, wie die erzeugte Wärme oder die erwärmte Luft im Haus genutzt wird. Während die Luft-Wasser-Wärmepumpe Wärme in ein Wasserkreislaufsystem für Heizung und Warmwasserbereitung umwandelt, erzeugt die Luft-Luft-Wärmepumpe warme Luft, die direkt in die Räume abgegeben wird. Die Auswahl zwischen diesen Systemen hängt von den individuellen Anforderungen, dem Heiz- und Kühlfaktor sowie den baulichen Gegebenheiten des Gebäudes ab.

Welche Heizkörper für eine Luft-Wasser-Wärmepumpe?

Bei der Auswahl von Heizkörpern für den Betrieb einer Luft-Wasser-Wärmepumpe gibt es einige wichtige Überlegungen zu beachten:

  • Niedertemperatur-Heizkörper: Luft-Wasser-Wärmepumpen arbeiten effizienter bei niedrigeren Vorlauftemperaturen im Vergleich zu herkömmlichen Heizsystemen. Niedertemperatur-Heizkörper wie Fußbodenheizungen oder spezielle Flachheizkörper sind besonders gut geeignet. Sie sind darauf ausgelegt, mit niedrigeren Temperaturen effektiv zu arbeiten und tragen dazu bei, die Effizienz der Wärmepumpe zu maximieren.
  • Dimensionierung der Heizkörper: Es ist entscheidend, die Heizkörper gemäß der Heizlast des Raumes oder des gesamten Gebäudes zu dimensionieren. Eine korrekte Dimensionierung gewährleistet eine optimale Wärmeabgabe und unterstützt die Effizienz der Wärmepumpe.
  • Fußbodenheizung: Fußbodenheizungen sind eine ausgezeichnete Wahl in Kombination mit Luft-Wasser-Wärmepumpen. Sie verteilen die Wärme gleichmäßig im Raum und ermöglichen eine effiziente Nutzung der niedrigen Vorlauftemperaturen der Wärmepumpe.
  • Hydraulischer Abgleich: Ein hydraulischer Abgleich des Heizungssystems ist zu empfehlen. Durch diesen Abgleich wird sichergestellt, dass alle Heizkörper im Haus gleichmäßig mit warmem Wasser versorgt werden. Dadurch wird eine optimale Wärmeverteilung gewährleistet und die Effizienz der Wärmepumpe verbessert.
  • Beratung durch Fachleute: Es ist ratsam, sich von Fachleuten oder Heizungsbauern beraten zu lassen, um die am besten geeignete Heizkörper für Ihr spezifisches Heizsystem und Ihre individuellen Anforderungen zu wählen.

Die Auswahl der Heizkörper spielt eine wesentliche Rolle, um die Effizienz der Luft-Wasser-Wärmepumpe zu maximieren und gleichzeitig ein angenehmes Raumklima zu gewährleisten. Es ist daher wichtig, die Heizkörper entsprechend den spezifischen Eigenschaften des Gebäudes und den Anforderungen des Heizsystems sorgfältig auszuwählen.

Regli Ratgeber Radiatoren Heizkörper an Wand in modernem Haus in zwischen Wohnzimmer und Küche
Die Auswahl der Heizkörper spielt eine wesentliche Rolle, um die Effizienz der Luft-Wasser-Wärmepumpe zu maximieren.

Ist eine Luft-Wasser-Wärmepumpe umweltfreundlicher als andere Heizsysteme?

Eine Luft-Wasser-Wärmepumpe gilt im Allgemeinen als umweltfreundlichere Heizoption im Vergleich zu vielen herkömmlichen Heizsystemen, wie beispielsweise Öl- oder Gasheizungen. Hier sind einige Gründe, warum sie als umweltfreundlicher betrachtet wird:

Niedrigere CO2-Emissionen: Luft-Wasser-Wärmepumpen nutzen die Umgebungsluft als Wärmequelle, um Heizwärme zu erzeugen. Im Vergleich zu Öl- oder Gasheizungen reduzieren sie dadurch die direkten CO2-Emissionen erheblich, da sie weniger fossile Brennstoffe verbrennen.

Effizienz: Sie nutzen erneuerbare Energie aus der Luft und wandeln diese in Heizwärme um. Die Effizienz dieser Wärmepumpen liegt oft bei einem Vielfachen der verbrauchten Energie, wodurch sie insgesamt weniger Primärenergie benötigen und weniger CO2 ausstoßen.

Erneuerbare Energiequellen: Luft-Wasser-Wärmepumpen entnehmen Wärme aus der Umgebungsluft und nutzen daher eine erneuerbare Energiequelle, die im Gegensatz zu fossilen Brennstoffen unerschöpflich ist.

Keine Schornsteinemissionen: Im Gegensatz zu Heizungen mit Öl oder Gas, die Abgase durch einen Schornstein abführen, produzieren Luft-Wasser-Wärmepumpen keine direkten Schadstoffemissionen vor Ort.

Geringerer Energieverbrauch: Durch die effiziente Nutzung der Umgebungsluft verbrauchen Luft-Wasser-Wärmepumpen weniger Energie im Vergleich zu traditionellen Heizsystemen wie Öl- oder Gasheizungen.

Obwohl Luft-Wasser-Wärmepumpen als umweltfreundlich gelten, ist es wichtig zu beachten, dass die tatsächliche Umweltfreundlichkeit von verschiedenen Faktoren abhängt, wie beispielsweise der Herkunft des Stroms, der zur Stromversorgung der Wärmepumpe genutzt wird, sowie der Effizienz der Wärmepumpe selbst. Eine nachhaltige Nutzung und regelmäßige Wartung können dazu beitragen, die Umweltfreundlichkeit der Wärmepumpe zu verbessern.

Luft-Wasser-Wärmepumpe mit Photovoltaikanlage ergänzen

Die Ergänzung einer Luft-Wasser-Wärmepumpe mit einer Photovoltaikanlage ist eine äußerst effiziente Methode, um das Heizsystem zu optimieren und gleichzeitig den Energieverbrauch zu reduzieren. Hier sind einige Vorteile dieser Kombination:

  • Eigenproduktion von Strom: Eine Photovoltaikanlage erzeugt Strom aus Sonnenlicht. Der erzeugte Strom kann genutzt werden, um die Luft-Wasser-Wärmepumpe anzutreiben, was die Abhängigkeit von externen Energiequellen reduziert.
  • Reduzierte Betriebskosten: Durch die Verwendung des selbst erzeugten Stroms von der Photovoltaikanlage für den Betrieb der Wärmepumpe sinken die Betriebskosten erheblich. Sie können möglicherweise Ihren Eigenverbrauch erhöhen und somit weniger Strom vom Versorgungsnetz beziehen.
  • Erhöhte Energieautarkie: Die Kombination aus Luft-Wasser-Wärmepumpe und Photovoltaikanlage kann dazu beitragen, den Eigenverbrauch von erneuerbarem Strom zu maximieren und die Abhängigkeit von konventionellen Energieträgern zu verringern, was zu einer höheren Energieautarkie führt.
  • Umweltfreundlichkeit: Die Nutzung von Sonnenenergie als Quelle für die Stromerzeugung ist umweltfreundlich und trägt zur Reduzierung der CO2-Emissionen bei, insbesondere wenn dieser Strom zur Versorgung einer effizienten Luft-Wasser-Wärmepumpe genutzt wird.
  • Langfristige Einsparungen: Obwohl die anfänglichen Investitionskosten für eine Photovoltaikanlage hoch sein können, können die langfristigen Einsparungen bei den Energiekosten dazu beitragen, die Investition zu amortisieren. Darüber hinaus können staatliche Förderungen oder Anreize die Rentabilität verbessern.

Es ist wichtig, dass die Dimensionierung der Photovoltaikanlage angemessen ist, um genügend Strom für den Betrieb der Wärmepumpe bereitzustellen. Außerdem sollten Sie sich fachkundig beraten lassen, um sicherzustellen, dass die beiden Systeme optimal aufeinander abgestimmt sind und bestmögliche Ergebnisse erzielen.

Regli Ratgeber großes Haus mit Garten in dem Blumen blühen Solarpanels auf Dach Sonne scheint blauer Himmel
Eine Photovoltaikanlage reduziert die Betriebskosten der Wärme enorm.

Worin liegt der Unterschied zwischen einer Luft Wasser Wärmepumpe und anderen Wärmepumpenarten?

Die Unterschiede zwischen einer Luft-Wasser-Wärmepumpe und anderen Arten von Wärmepumpen liegen in den jeweiligen Wärmequellen und den Komponenten, die für die Wärmeübertragung genutzt werden. Hier sind einige Hauptunterschiede:

Luft-Wasser-Wärmepumpe

  1. Wärmequelle: Nutzt die Außenluft als Wärmequelle. Ein Ventilator zieht die Umgebungsluft an, um Wärme zu gewinnen.
  2. Wärmeübertragung: Überträgt die gewonnene Wärme auf ein Wasser-Glykol-Gemisch, das durch einen Wärmetauscher fließt. Dieses erwärmte Gemisch wird dann für Heizzwecke genutzt.
  3. Vorteile: Einfache Installation, keine aufwendigen Erdarbeiten, gut geeignet für Gebiete, in denen keine Erdsonden oder Erdkollektoren möglich sind.

Sole-Wasser-Wärmepumpe

  1. Wärmequelle: Entnimmt Wärme aus dem Erdreich durch Erdsonden oder Erdkollektoren, die in den Boden eingelassen sind.
  2. Wärmeübertragung: Die gewonnene Erdwärme wird über ein Flüssigkeitsgemisch (Sole) an die Wärmepumpe übertragen, welche dann das Heizwasser erwärmt.
  3. Vorteile: Konstante Temperatur der Erdwärmequellen, höhere Effizienz im Vergleich zu Luft-Wasser-Wärmepumpen bei niedrigen Außentemperaturen.

Luft-Luft-Wärmepumpe

  1. Wärmequelle: Verwendet ebenfalls die Außenluft als Wärmequelle, aber die gewonnene Wärme wird direkt in Luft umgewandelt, die dann zur Beheizung des Innenraums genutzt wird.
  2. Wärmeübertragung: Die gewonnene Wärme wird in einem Innenraumgebläse erwärmt und in den Wohnraum geleitet.
  3. Vorteile: Einfache Installation, benötigt keine Fußbodenheizung oder spezielle Heizkörper, um Wärme zu übertragen.

Jede Art von Wärmepumpe hat ihre eigenen Vorteile und Nachteile, abhängig von den spezifischen Gegebenheiten des Gebäudes, der Region und den individuellen Heizanforderungen. Die Wahl der geeigneten Wärmepumpe hängt von Faktoren wie verfügbarer Fläche, Installationskosten, Energieeffizienz und Umweltbedingungen ab. Es ist ratsam, eine eingehende Beratung durch Fachleute durchzuführen, um die beste Option für Ihre Bedürfnisse zu ermitteln.

Über den Autor

Thomas Regli ist der Gründer und Namensgeber von Regli sowie Pionier und Experte der Thermodynamik mit jahrzehntelanger Expertise in den Bereichen Kältetechnik, Heizungstechnologie und Hydraulik. Als Erfinder der NovaAir Wärmepumpe hat er bereits 2017 einen entscheidenden Meilenstein in der Entwicklung hocheffizienter Wärmepumpen mit R290 Propan erreicht.

Angebot erhalten

Fragen Sie jetzt unverbindlich ein Angebot an und werden Sie innerhalb von einem Werktag von unserem Beratungsteam direkt kontaktiert, um weitere Anforderungen für ein individuelles Angebot zu ermitteln.
Vielen Dank für Ihre Anfrage.
Wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen zurück.
Etwas hat nicht funktioniert. Bitte versuchen Sie es erneut.