Ratgeber Wärmepumpen

Großwärmepumpe: Lösung für Mehrfamilienhaus oder Bürogebäude

Erfahren Sie, warum Großwärmepumpen eine effiziente und umweltfreundliche Heizlösung für Mehrfamilienhäuser und Bürogebäude sind. Ideal für Neubauten und Sanierungen, bieten sie erhebliche Energieeinsparungen und setzen auf erneuerbare Energien. Besonders bei Neubauten oder Sanierungen ist sie eine überlegenswerte Option. Machen Sie den Schritt in Richtung Energieeffizienz und Umweltschutz.

Welche Wärmepumpenart eignet sich für ein Mehrfamilienhaus?

Die Wahl der richtigen Wärmepumpenart für ein Mehrfamilienhaus hängt von verschiedenen Faktoren ab:

Wärmebedarf des Gebäudes: Der Wärmebedarf eines Mehrfamilienhauses hängt von der Größe des Gebäudes, der Anzahl der Wohneinheiten und dem Energiestandard des Gebäudes ab.

Kosten: Die Kosten für eine Wärmepumpe hängen von der Art der Wärmepumpe, der Leistung der Wärmepumpe und der Installation ab.

Örtliche Gegebenheiten: Die örtlichen Gegebenheiten können die Wahl der Wärmepumpe beeinflussen. So ist es beispielsweise in Regionen mit kalten Wintern sinnvoller, eine Wärmepumpe mit höherer Leistung zu wählen.

Generell eignen sich für Mehrfamilienhäuser folgende Wärmepumpenarten

Luft-Wasser-Wärmepumpen: Luft-Wasser-Wärmepumpen sind die gebräuchlichste Art von Wärmepumpe für Mehrfamilienhäuser. Sie sind relativ kostengünstig und einfach zu installieren. Allerdings sind sie auch weniger effizient als Sole-Wasser-Wärmepumpen oder Wasser-Wasser-Wärmepumpen.

Sole-Wasser-Wärmepumpen: Sole-Wasser-Wärmepumpen sind effizienter als Luft-Wasser-Wärmepumpen. Sie sind jedoch auch teurer in der Anschaffung und Installation.

Bei der Wahl der richtigen Wärmepumpe für ein Mehrfamilienhaus ist es wichtig, einen Fachmann zu konsultieren. Der Fachmann kann die örtlichen Gegebenheiten und den Wärmebedarf des Gebäudes berücksichtigen und die optimale Wärmepumpe empfehlen.

Hier sind einige konkrete Empfehlungen für die Wahl einer Wärmepumpe für ein Mehrfamilienhaus:

Für Mehrfamilienhäuser mit geringem bis mittlerem Wärmebedarf: Luft-Wasser-Wärmepumpen sind eine gute Option.

Für Mehrfamilienhäuser mit mittlerem bis hohem Wärmebedarf: Sole-Wasser-Wärmepumpen sind eine gute Option.

Bei der Auswahl einer Wärmepumpe für ein Mehrfamilienhaus sollten auch die Fördermöglichkeiten berücksichtigt werden. Die Bundesregierung bietet verschiedene Förderprogramme für die Installation von Wärmepumpen.

Wie funktioniert eine Sole-Wasser Wärmepumpe im Mehrfamilienhaus?

Eine Sole-Wasser-Wärmepumpe im Mehrfamilienhaus nutzt Sole als Wärmequelle und Wasser als Wärmeträgermedium. Hier ist eine grobe Beschreibung des Funktionsprinzips.

Regli Ratgeber Infografik Funktionsweise Sole-Wasser-Wärmepumpe Wärmekreislauf von Wärmequelle Sole zu Wärmepumpe zu Heizung Heizwärme
Funktionsweise einer Sole-Wasser Wärmepumpe im Mehrfamilienhaus.
  1. Wärmequelle: Im Kontext eines Mehrfamilienhauses wird oft ein System von Erdsonden oder Erdkollektoren genutzt, um die Sole als Wärmequelle zu erschließen. Erdsonden bestehen aus Rohren, die in Bohrlöchern tief im Boden verlegt sind. Erdkollektoren sind flach im Boden verlegte Rohrsysteme. Eine Sole, typischerweise eine Mischung aus Wasser und Frostschutzmittel, zirkuliert durch diese Rohre und absorbiert dabei natürliche Wärmeenergie aus dem Erdreich.
  2. Wärmeaufnahme durch die Sole: Die Sole nimmt die natürliche Wärme aus dem Boden auf. Aufgrund der konstanten Bodentemperaturen in verschiedenen Tiefen kann die Sole auch in kälteren Monaten ausreichend Wärmeenergie aufnehmen.
  3. Wärmepumpenprozess: Die Sole gelangt zu einem Wärmetauscher innerhalb der Wärmepumpe. Dort gibt die Sole ihre gespeicherte Wärme an das Kältemittel der Wärmepumpe ab. Das Kältemittel verdampft aufgrund seines niedrigen Siedepunktes und wird unter Druck gesetzt.
  4. Kompressionsprozess: Der verdampfte, unter Druck stehende Zustand des Kältemittels erhöht die Temperatur des Gases. Ein Kompressor erwärmt dieses Gas weiter.
  5. Wärmeabgabe an das Wasser: Das erhitzte Gas gibt seine Wärmeenergie an einen weiteren Wärmetauscher ab, der mit dem Wassersystem des Mehrfamilienhauses verbunden ist. Hier wird die Wärme an das Wasser übertragen, das dann zur Beheizung der Räumlichkeiten oder für Warmwasser genutzt wird.
  6. Kreislauf und Wiederverwendung: Das abgekühlte Kältemittel fließt zurück in den Anfang des Kreislaufs, wo es erneut verdampft, um den Prozess zu wiederholen. Die Sole zirkuliert ebenfalls weiterhin durch die Erdsonden oder den Erdkollektor, um erneut Wärme aufzunehmen.

Die Vorteile einer Sole-Wasser-Wärmepumpe im Mehrfamilienhaus umfassen die Effizienz bei der Nutzung der Erdwärme, die Umweltfreundlichkeit durch die Verwendung erneuerbarer Energiequellen und die Fähigkeit, mehrere Wohnungen über ein zentrales Heizsystem zu versorgen. Die Leistung und Effizienz der Wärmepumpe hängen jedoch von verschiedenen Faktoren ab, darunter die Qualität der Isolierung des Gebäudes, die Größe des Systems und die geografische Lage.

Sole-Wasser-Wärmepumpe: Heizen mit Wärme aus geothermischer Energie in Mehrfamilienhäusern

Eine Sole-Wasser-Wärmepumpe ist eine Art von Wärmepumpe, die die in der Erde gespeicherte geothermische Energie nutzt, um Wärme für Heizzwecke zu gewinnen. Das Prinzip beruht auf dem Austausch von Wärme zwischen einer Sole (einem Gemisch aus Wasser und einem Frostschutzmittel) und einem Wasser-Kreislauf im Gebäude. Hier ist eine Erklärung, wie eine Sole-Wasser-Wärmepumpe funktioniert:

Solekreislauf:

Das System verwendet entweder Erdsonden oder Erdkollektoren im Boden. Erdsonden sind Rohre, die in Bohrlöchern tief im Boden verlegt sind. Erdkollektoren sind Rohrsysteme, die flach im Boden liegen. Die Sole zirkuliert durch dieses Rohrsystem und nimmt die natürliche Wärmeenergie aus dem Erdreich auf. Die Bodentemperatur in einigen Metern Tiefe bleibt über das Jahr relativ konstant.

Wärmeübertragung:

Die aufgenommene Wärmeenergie der Sole wird zu einem Wärmetauscher in der Wärmepumpe geleitet. Dort wird die Wärme an ein Kältemittel übertragen, das bei niedrigen Temperaturen verdampft.

Verdampfungs- und Kompressionsprozess:

Das verdampfte Kältemittel wird komprimiert, wodurch sich seine Temperatur weiter erhöht. Durch den Kompressionsprozess steigt der Druck und die Temperatur des Kältemittels deutlich an.

Wärmeabgabe im Gebäude:

Das heiße, komprimierte Kältemittel gibt seine Wärme in einem weiteren Wärmetauscher im Inneren des Gebäudes ab. Dieser Wärmetauscher steht im Kontakt mit einem Wasserkreislauf im Haus, der die Wärme an das Heizsystem des Gebäudes abgibt.

Kreislauf und Wiederverwendung:

Das abgekühlte Kältemittel fließt zurück zum Anfang des Kreislaufs, wo es erneut verdampft, um den Prozess zu wiederholen. Gleichzeitig zirkuliert die abgekühlte Sole zurück in den Boden, um dort erneut Wärme aufzunehmen.

Der Vorteil einer Sole-Wasser-Wärmepumpe liegt in der Nutzung einer konstanten und erneuerbaren Energiequelle (der Erdwärme), was zu einer umweltfreundlichen und effizienten Möglichkeit führt, ein Gebäude zu beheizen. Diese Systeme können auch für die Bereitstellung von Warmwasser genutzt werden und bieten eine langfristige Energieeinsparung, obwohl die Installation und der Betrieb im Vergleich zu herkömmlichen Heizsystemen zunächst kostenintensiver sein können.

Welche Leistung benötigt eine Wärmepumpe für ein Mehrfamilienhaus?

Die Leistung einer Wärmepumpe für ein Mehrfamilienhaus hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Wohnfläche: Die Wohnfläche des Mehrfamilienhauses bestimmt den Grundbedarf an Wärme.
  • Energiestandard: Der Energiestandard des Mehrfamilienhauses bestimmt den zusätzlichen Wärmebedarf für die Lüftung und die Warmwasserbereitung.
  • Klimatische Bedingungen: Die klimatischen Bedingungen in der Region bestimmen den zusätzlichen Wärmebedarf für die Beheizung.
Regli Ratgeber Neubaugebiet Weiße Mehrstöckige Mehrfamilienhäuser Balkon und Garten Bäume Weg zwischen Häuser Büsche
Wohnfläche, Energiestandard und klimatische Bedingungen sind ausschlaggebend für die benötigte Leistung.

Die Leistung einer Wärmepumpe für ein Mehrfamilienhaus wird in Kilowatt (kW) angegeben. Die benötigte Leistung kann mit folgender Formel berechnet werden:

Leistung = Wohnfläche * Wärmebedarf pro Quadratmeter

Der Wärmebedarf pro Quadratmeter kann je nach Energiestandard des Gebäudes und den klimatischen Bedingungen variieren. Für ein Mehrfamilienhaus mit einem Energiestandard von KfW 55 beträgt der Wärmebedarf pro Quadratmeter etwa 60 bis 70 Watt.

Beispiel:

Ein Mehrfamilienhaus mit einer Wohnfläche von 1.000 Quadratmetern und einem Energiestandard von KfW 55 benötigt eine Wärmepumpe mit einer Leistung von etwa 60 bis 70 kW.

Die Leistung einer Wärmepumpe sollte immer etwas höher gewählt werden als der tatsächliche Wärmebedarf. Dies ist notwendig, um die Wärmepumpe auch bei extremen Witterungsbedingungen effizient betreiben zu können.

Die Wahl der richtigen Leistung einer Wärmepumpe für ein Mehrfamilienhaus sollte immer von einem Fachmann vorgenommen werden. Der Fachmann kann die individuellen Gegebenheiten des Gebäudes berücksichtigen und die optimale Leistung empfehlen.

Hier sind einige konkrete Empfehlungen für die Wahl der Leistung einer Wärmepumpe für ein Mehrfamilienhaus:

  • Für Mehrfamilienhäuser mit geringem Wärmebedarf: Eine Wärmepumpe mit einer Leistung von etwa 30 bis 50 kW ist ausreichend.
  • Für Mehrfamilienhäuser mit mittlerem Wärmebedarf: Eine Wärmepumpe mit einer Leistung von etwa 50 bis 100 kW ist ausreichend.
  • Für Mehrfamilienhäuser mit hohem Wärmebedarf: Eine Wärmepumpe mit einer Leistung von etwa 100 bis 200 kW ist ausreichend.

Wie viel kostet eine Wärmepumpe für ein Mehrfamilienhaus?

Die Kosten für eine Wärmepumpe für ein Mehrfamilienhaus hängen von verschiedenen Faktoren ab:

  • Art der Wärmepumpe: Luft-Wasser-Wärmepumpen sind die günstigste Art von Wärmepumpe. Sole-Wasser-Wärmepumpen sind teurer.
  • Leistung der Wärmepumpe: Die Leistung der Wärmepumpe bestimmt den Preis.
  • Installation: Die Installation der Wärmepumpe ist ebenfalls kostenpflichtig.

Die Kosten für eine Sole-Wasser-Wärmepumpe für ein Mehrfamilienhaus mit einer Leistung von 60 kW liegen bei uns bei 79.000 Euro.

Die Kosten für die Installation einer Wärmepumpe für ein Mehrfamilienhaus liegen in der Regel zwischen 10.000 und 20.000 Euro. Die Kosten für die Installation hängen von der Art der Wärmepumpe, der Größe des Gebäudes und den örtlichen Gegebenheiten ab.

Es gibt verschiedene Fördermöglichkeiten für die Installation von Wärmepumpen. Die Bundesregierung bietet beispielsweise das Förderprogramm „Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG)“ an. Durch die Förderung können die Kosten für eine Wärmepumpe für ein Mehrfamilienhaus deutlich gesenkt werden.

Welche Kosten erwarten mich beim Kauf der Wärmepumpe für ein Mehrfamilienhaus?

Die Kosten für den Kauf und die Installation einer Sole-Wasser-Wärmepumpe können je nach verschiedenen Faktoren variieren. Hier sind einige der Hauptkosten, die beim Kauf einer solchen Wärmepumpe für ein Mehrfamilienhaus berücksichtigt werden müssen:

  1. Kosten für die Wärmepumpe selbst: Die Kosten für die Wärmepumpe hängen von der Größe des Systems, der Leistung und der Effizienz des Modells ab. Größere Wärmepumpen mit höherer Leistung sind in der Regel teurer. Eine hochwertige, energieeffiziente Wärmepumpe kann anfangs mehr kosten, sich aber langfristig durch niedrigere Betriebskosten auszahlen.
  2. Installationskosten: Die Installation einer Sole-Wasser-Wärmepumpe erfordert spezielle Fachkenntnisse. Die Kosten für die Installation hängen von der Komplexität des Systems, der Größe des Mehrfamilienhauses, der Art der Bodenbeschaffenheit (für Erdsonden oder Erdkollektoren) und der Lage der Wärmepumpe ab.
  3. Erdarbeiten: Falls Erdsonden verwendet werden, können die Kosten für das Bohren oder Graben der Erdsonden oder das Verlegen von Erdkollektoren einen erheblichen Teil der Gesamtkosten ausmachen. Diese Kosten variieren stark je nach Geologie und Zugänglichkeit des Grundstücks.
  4. Zusätzliche Ausstattungen und Anpassungen: Eventuell müssen Anpassungen am Heizsystem des Gebäudes vorgenommen werden, um die Wärmepumpe zu integrieren. Dies könnte Änderungen an bestehenden Heizkörpern, Rohrleitungen oder anderen Heizungskomponenten umfassen.
  5. Wartungskosten: Obwohl Wärmepumpen im Allgemeinen wenig Wartung benötigen, sollten die Wartungskosten über die Lebensdauer des Systems berücksichtigt werden, um eine optimale Leistung und Langlebigkeit sicherzustellen.

Die Gesamtkosten für eine Sole-Wasser-Wärmepumpe für ein Einfamilienhaus liegen bei Regli bei 89.000 Euro.

Wie hoch sind die Betriebskosten für eine Großwärmepumpe?

Die Betriebskosten für eine Großwärmepumpe hängen von verschiedenen Faktoren ab:

Wärmebedarf des Gebäudes

JAZ der Wärmepumpe

Jahreszeit - Außentemperatur

Der Wärmebedarf des Gebäudes ist der wichtigste Einflussfaktor. Je größer der Wärmebedarf, desto höher ist der Stromverbrauch der Wärmepumpe.

  1. JAZ der Wärmepumpe ist ebenfalls ein wichtiger Einflussfaktor. Die JAZ gibt das Verhältnis zwischen der abgegebenen Heizleistung und der zugeführten elektrischen Energie über einen Jahreszeitraum an. In anderen Worten zeigt die JAZ die Effizienz der Wärmepumpe über einen längeren Zeitraum an. Je höher die JAZ, desto effizienter ist die Wärmepumpe und desto geringer ist der Stromverbrauch.
  2. Die Jahreszeit und die Außentemperatur haben ebenfalls einen Einfluss auf den Stromverbrauch der Wärmepumpe. In der kalten Jahreszeit ist der Stromverbrauch höher als in der warmen Jahreszeit.
  3. Der größte Teil der Betriebskosten entfällt auf den Stromverbrauch der Wärmepumpe.
  4. Die restlichen Betriebskosten entstehen durch die Wartung und Inspektion der Wärmepumpe. Die Wartungskosten liegen in der Regel bei etwa 1955 Euro pro Jahr.
  5. Die Betriebskosten einer Sole-Wasser-Wärmepumpe können durch eine Kombination mit einer Photovoltaik-Anlage noch weiter gesenkt werden. Wenn die Photovoltaik-Anlage den Strombedarf der Wärmepumpe deckt, fallen keine Stromkosten an.

Rechenbeispiel Stromverbrauch Sole-Wasser-Wärmepumpe

Die Berechnung des Stromverbrauchs einer Sole-Wasser-Wärmepumpe erfolgt nach einer simplen Formel:

Stromverbrauch = (Heizleistung / JAZ) x Betriebsstunden

Beispielrechnung Stromverbrauch

Angenommen, die Sole-Wasser-Wärmepumpe (Großwärmepumpe) mit einer Leistung von 80 Kilowatt und einer Jahresarbeitszahl (JAZ) von 4.94 läuft 1.800 Stunden pro Jahr. Dies entspricht einem Stromverbrauch von 29.150 Kilowattstunden (kWh) pro Jahr.

Stromverbrauch = (80 kW / 4,94) x 1,800 h = 29.150 kWh

Um die jährlichen Stromkosten für die Anlage zu ermitteln, können Anlagenbesitzer den Stromverbrauch mit dem Preis pro Kilowattstunde (kWh) multiplizieren:

Stromkosten der Wärmepumpe = Stromverbrauch x Kosten pro kWh

Stromkosten der Wärmepumpe = 29.150 kWh x 0,28 Euro/kWh = 8.162 Euro

Heizkostenabrechnung der Wärmepumpe im Mehrfamilienhaus

Die Heizkostenabrechnung einer Wärmepumpe im Mehrfamilienhaus kann nach zwei verschiedenen Methoden erfolgen:

  1. Verbrauchsabhängige Abrechnung: Bei der verbrauchsabhängigen Abrechnung werden die Heizkosten anhand des tatsächlichen Verbrauchs der einzelnen Wohneinheiten ermittelt. Dazu werden Wärmemengenzähler in den einzelnen Wohnungen installiert.
  2. Kostenabhängige Abrechnung: Bei der kostenabhängigen Abrechnung werden die Heizkosten anhand der Kosten für den Betrieb der Wärmepumpe ermittelt. Dazu werden die Betriebskosten der Wärmepumpe durch die Anzahl der Wohneinheiten geteilt.

Verbrauchsabhängige Abrechnung

Bei der verbrauchsabhängigen Abrechnung werden die Heizkosten anhand des tatsächlichen Verbrauchs der einzelnen Wohneinheiten ermittelt. Dazu werden Wärmemengenzähler in den einzelnen Wohnungen installiert. Die Wärmemengenzähler messen den Wärmeverbrauch in kWh.

Die Heizkostenabrechnung erfolgt dann in folgenden Schritten:

  1. Ermittlung des Wärmeverbrauchs: Die Wärmemengenzähler werden abgelesen und der Wärmeverbrauch in kWh ermittelt.
  2. Umrechnung des Wärmeverbrauchs in Heizkosten: Der Wärmeverbrauch wird mit dem Brennstoffpreis multipliziert, um die Heizkosten in Euro zu ermitteln.
  3. Verteilung der Heizkosten: Die Heizkosten werden anhand des Verbrauchs der einzelnen Wohneinheiten verteilt.

Die verbrauchsabhängige Abrechnung ist die fairste Methode, da die Heizkosten anhand des tatsächlichen Verbrauchs der einzelnen Wohneinheiten ermittelt werden.

Kostenabhängige Abrechnung

Bei der kostenabhängigen Abrechnung werden die Heizkosten anhand der Kosten für den Betrieb der Wärmepumpe ermittelt. Dazu werden die Betriebskosten der Wärmepumpe durch die Anzahl der Wohneinheiten geteilt.

Die Betriebskosten der Wärmepumpe setzen sich aus folgenden Komponenten zusammen:

  1. Stromkosten: Die Stromkosten sind der größte Kostenfaktor bei einer Wärmepumpe.
  2. Wartungskosten: Die Wartungskosten für eine Wärmepumpe sind relativ gering.
  3. Reparaturkosten: Die Reparaturkosten für eine Wärmepumpe können im Einzelfall hoch sein.

Die Heizkostenabrechnung erfolgt dann in folgenden Schritten:

  1. Ermittlung der Betriebskosten: Die Betriebskosten der Wärmepumpe werden ermittelt.
  2. Verteilung der Betriebskosten: Die Betriebskosten werden anhand der Wohnfläche der einzelnen Wohneinheiten verteilt.

Die kostenabhängige Abrechnung ist die einfachste Methode, da die Heizkosten nicht anhand des Verbrauchs der einzelnen Wohneinheiten ermittelt werden müssen.

Regli Ratgeber Infografik Heizksotenabrechnung Wärmepumpe in Mehrfamilienhäuser Verbrauchsabängige Abrechnung vs Kostenabhängige Abrechnung
Abrechnungsmethoden für Mehrfamilienhäuser: Verbrauchsabhängige Abrechnung und Kostenabhängige Abrechnung.

Welche Methode ist besser?

Die Frage, welche Methode besser ist, hängt von den individuellen Gegebenheiten ab. Die verbrauchsabhängige Abrechnung ist die fairste Methode, da die Heizkosten anhand des tatsächlichen Verbrauchs der einzelnen Wohneinheiten ermittelt werden. Die kostenabhängige Abrechnung ist die einfachste Methode, da die Heizkosten nicht anhand des Verbrauchs der einzelnen Wohneinheiten ermittelt werden müssen.

In der Praxis wird in der Regel die verbrauchsabhängige Abrechnung angewendet.

Kombination einer Wärmepumpe im Mehrfamilienhaus mit einer bestehenden Heizung

Die Kombination einer Wärmepumpe mit einer bestehenden Heizung in einem Mehrfamilienhaus ist durchaus möglich und kann in bestimmten Situationen vorteilhaft sein. Hier sind einige mögliche Szenarien und Methoden, wie eine solche Kombination erfolgen könnte:

  • Bivalente Systeme: Ein bivalentes Heizsystem nutzt sowohl die Wärmepumpe als auch das vorhandene Heizungssystem (z. B. Gas- oder Ölheizung). Die Wärmepumpe übernimmt die Hauptlast der Heizung, arbeitet jedoch in Verbindung mit der bestehenden Heizung, um die Wärmeversorgung bei extrem kalten Temperaturen zu unterstützen. Dies erhöht die Effizienz und Zuverlässigkeit des Heizsystems.
  • Hybrid-Heizsysteme: Hierbei werden Wärmepumpen und herkömmliche Heizsysteme kombiniert und intelligent gesteuert, um je nach Bedarf zwischen den Systemen zu wechseln. Dies geschieht oft automatisch, basierend auf Faktoren wie Außentemperatur, Energiepreisen oder anderen vordefinierten Parametern.
  • Unterstützung durch die Wärmepumpe: Die Wärmepumpe kann in diesem Szenario als Unterstützung für die bestehende Heizung dienen, indem sie beispielsweise Warmwasser bereitstellt oder bestimmte Bereiche des Mehrfamilienhauses beheizt.
  • Sukzessive Umstellung: In einigen Fällen kann die Wärmepumpe als schrittweiser Ersatz für das bestehende Heizsystem dienen. Nach und nach wird die Wärmepumpe weiterentwickelt und übernimmt mehr Verantwortung für die Beheizung des Gebäudes, während das alte System reduziert oder schließlich außer Betrieb genommen wird.

Beim Zusammenführen von Wärmepumpen mit bestehenden Heizsystemen ist es wichtig, die Kompatibilität der Systeme zu prüfen und gegebenenfalls Anpassungen oder Upgrades vorzunehmen, um ein reibungsloses Funktionieren sicherzustellen. Die Integration erfordert möglicherweise spezifische Steuerungssysteme, zusätzliche Wärmetauscher oder Modifikationen am vorhandenen Heizungssystem.

Welche Vorteile hat eine Großwärmepumpe gegenüber einer Gas- oder Ölheizung im Mehrfamilienhaus?

Es gibt mehrere Vorteile einer Wärmepumpe gegenüber Gas- oder Ölheizungen für die Beheizung eines Mehrfamilienhauses:

  • Umweltfreundlichkeit: Wärmepumpen nutzen erneuerbare Energiequellen wie Luft, Wasser oder Erdwärme, um Wärme zu erzeugen. Im Vergleich zu Gas- oder Ölheizungen erzeugen sie weniger Treibhausgasemissionen und tragen zur Reduzierung der Kohlenstoffemissionen bei, was die Umweltbelastung verringert.
  • Energieeffizienz: Wärmepumpen können hohe Effizienzgrade aufweisen. Sie nutzen die Umweltwärme und erzeugen mehr Heizleistung, als sie an elektrischer Energie verbrauchen. Moderne Wärmepumpen können einen hohen Leistungskoeffizienten (COP) aufweisen, was bedeutet, dass sie mehr Wärmeenergie erzeugen, als sie an elektrischer Energie verbrauchen.
  • Niedrigere Betriebskosten auf lange Sicht: Obwohl die anfänglichen Installationskosten für Wärmepumpen möglicherweise höher sind, können sie langfristig gesehen geringere Betriebskosten haben. Da sie weniger Energie verbrauchen, um Wärme zu erzeugen, können sie zu erheblichen Einsparungen bei den Heizkosten über die Lebensdauer des Systems führen.
  • Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen: Die Verwendung einer Wärmepumpe reduziert die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen wie Gas oder Öl, deren Preise variabel sein können und von externen Faktoren wie geopolitischen Ereignissen beeinflusst werden.
  • Langfristige Investition und Wertsteigerung: Die Installation einer Wärmepumpe kann den Wert eines Mehrfamilienhauses erhöhen, da sie als umweltfreundliche und effiziente Heizlösung angesehen wird. Dies könnte auch die Attraktivität für potenzielle Mieter oder Käufer steigern.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Effizienz und Rentabilität einer Wärmepumpe von verschiedenen Faktoren wie der Gebäudeisolierung, der gewählten Wärmepumpentechnologie, den lokalen klimatischen Bedingungen und anderen individuellen Gegebenheiten abhängt. Es ist ratsam, eine gründliche Analyse der spezifischen Anforderungen und örtlichen Gegebenheiten durchzuführen, um die beste Heizlösung für ein Mehrfamilienhaus zu wählen.

Welche Voraussetzungen sind für den Einsatz einer Sole-Wasser-Wärmepumpe im Bestand erforderlich?

Der Einsatz einer Sole-Wasser-Wärmepumpe in einem Bestandsgebäude erfordert bestimmte Voraussetzungen und Überlegungen, um eine effektive und erfolgreiche Integration zu gewährleisten. Hier sind einige wichtige Aspekte und Voraussetzungen:

  1. Platzbedarf für Erdsonden oder Erdkollektoren: Für eine Sole-Wasser-Wärmepumpe werden Erdsonden (tiefe Bohrlöcher) oder Erdkollektoren (flach verlegte Rohrsysteme im Boden) benötigt, um die Erdwärme als Wärmequelle zu nutzen. Der Platzbedarf für diese Systeme hängt von der Größe des Gebäudes, der Bodenbeschaffenheit und den örtlichen Gegebenheiten ab. Es ist wichtig, genügend verfügbare Fläche für die Installation dieser Komponenten zu haben.
  2. Geeigneter Boden für Erdsonden oder Erdkollektoren: Der Boden muss bestimmte thermische Eigenschaften aufweisen, um eine effiziente Wärmeübertragung zu ermöglichen. Die Bodenart und -feuchte sowie die Bodentemperatur in der Tiefe sind wichtige Faktoren für die Eignung des Standorts.
  3. Gebäudedämmung: Eine effektive Gebäudedämmung ist wichtig, um den Wärmeverlust zu minimieren und die Effizienz der Wärmepumpe zu maximieren. Gut isolierte Gebäude benötigen weniger Heizenergie, was die Leistung der Wärmepumpe verbessern kann.
  4. Heizungssystem-Kompatibilität: Die bestehenden Heizungskomponenten im Gebäude müssen mit der Sole-Wasser-Wärmepumpe kompatibel sein. Möglicherweise sind Anpassungen oder Ergänzungen des bestehenden Heizungssystems erforderlich, um die Wärmepumpe erfolgreich zu integrieren.
  5. Stromversorgung und elektrische Anforderungen: Die Wärmepumpe benötigt Strom für ihren Betrieb. Es ist wichtig sicherzustellen, dass die elektrische Versorgung im Gebäude ausreichend ist, um die Wärmepumpe mit Strom zu versorgen.
  6. Fachliche Beratung und Planung: Es ist ratsam, eine professionelle energetische Beratung und Planung durchzuführen, um die Eignung des Gebäudes für den Einsatz einer Sole-Wasser-Wärmepumpe zu bewerten. Ein Fachmann kann den Standort analysieren, die Bodenbeschaffenheit prüfen, die Größe des Systems bestimmen und eine maßgeschneiderte Lösung für das Bestandsgebäude empfehlen.

Die Voraussetzungen für den Einsatz einer Sole-Wasser-Wärmepumpe können je nach Standort, Gebäudestruktur und individuellen Gegebenheiten variieren. Eine sorgfältige Untersuchung und Planung durch qualifizierte Fachleute ist entscheidend, um sicherzustellen, dass alle erforderlichen Voraussetzungen erfüllt sind, bevor eine Sole-Wasser-Wärmepumpe in einem Bestandsgebäude installiert wird.

Regli Ratgeber Infografik Funktionsweise Sole-Wasser Großwärmepumpe Erdkollektren vs Erdsone zur Enrgieaufnahme
Erdsonden oder Erdkollektoren dienen zur Energieaufnahme für die Sole-Wasser Wärmepumpe.

Kann ich eine Sole-Wasser-Wärmepumpe auch im Altbau installieren?

Eine Sole-Wasser-Wärmepumpe kann auch im Altbau installiert werden. Die Voraussetzungen dafür sind jedoch etwas anders als im Neubau.

Voraussetzungen für eine Sole-Wasser-Wärmepumpe im Altbau:

  • Dichtheit des Gebäudes: Das Gebäude muss dicht sein, damit die Wärme nicht durch undichte Stellen verloren geht. Ein undichtes Gebäude führt zu einem höheren Stromverbrauch der Wärmepumpe.
  • Passende Heizkörper: Die Heizkörper müssen geeignet sein, um mit einer Wärmepumpe betrieben zu werden. Die Heizkörper sollten groß genug sein, um die Wärme der Wärmepumpe aufzunehmen.
  • Fußbodenheizung: Eine Fußbodenheizung ist ideal für den Betrieb einer Wärmepumpe. Eine Fußbodenheizung kann mit niedrigen Vorlauftemperaturen betrieben werden, die von einer Wärmepumpe erzeugt werden können.

Zusätzliche Maßnahmen im Altbau:

  • Dämmung: Die Dämmung des Gebäudes sollte verbessert werden, um den Energiebedarf zu senken.
  • Modernisierung der Heizkörper: Die Heizkörper können durch moderne Heizkörper mit niedrigeren Vorlauftemperaturen ersetzt werden.
  • Erstellung eines hydraulischen Abgleichs: Der hydraulische Abgleich sorgt dafür, dass die Wärme im Gebäude gleichmäßig verteilt wird.

Wie lange dauert die Installation einer Wärmepumpe im Mehrfamilienhaus?

Die Dauer der Installation einer Wärmepumpe in einem Mehrfamilienhaus hängt von verschiedenen Faktoren ab und kann variieren. Typischerweise dauert die Installation einer Wärmepumpe mehrere Tage bis hin zu einigen Wochen, abhängig von folgenden Aspekten:

Art der Wärmepumpe: Die Art der Wärmepumpe (z. B. Luft-Wasser, Sole-Wasser) kann die Installationszeit beeinflussen. Komplexere Systeme wie Sole-Wasser-Wärmepumpen, die Erdsonden oder Erdkollektoren erfordern, können aufgrund der Bohrarbeiten oder Aushubarbeiten mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Größe des Mehrfamilienhauses: Die Größe des Gebäudes und die Anzahl der Wohnungen können die Installationsdauer beeinflussen. Bei größeren Mehrfamilienhäusern kann die Installation mehr Zeit in Anspruch nehmen, da mehr Komponenten installiert werden müssen und möglicherweise mehr Arbeiten an verschiedenen Standorten im Gebäude erforderlich sind.

Vorarbeiten und Vorbereitungen: Vor der eigentlichen Installation müssen möglicherweise Vorarbeiten durchgeführt werden, wie z. B. die Vorbereitung des Standorts für die Platzierung von Erdsonden oder Erdkollektoren, Änderungen oder Anpassungen am Heizungssystem und gegebenenfalls die Verbesserung der Gebäudedämmung.

Komplexität der Installation: Die Installation einer Wärmepumpe erfordert spezialisierte Fachkenntnisse und die Zusammenarbeit verschiedener Gewerke wie Installateure, Elektriker und möglicherweise Bauunternehmer. Die Komplexität der Installation und die Koordination dieser Arbeiten können die Installationsdauer beeinflussen.

Wetterbedingungen: Wetterbedingungen können sich ebenfalls auf die Installationszeit auswirken. Extreme Witterungsverhältnisse wie starke Regenfälle, Frost oder Schnee können die Installationsarbeiten verzögern oder beeinträchtigen, insbesondere wenn Erdarbeiten im Freien durchgeführt werden müssen.

Es ist wichtig zu beachten, dass dies allgemeine Faktoren sind und die tatsächliche Installationsdauer je nach spezifischen Gegebenheiten des Mehrfamilienhauses und der gewählten Wärmepumpenlösung variieren kann. Fachleute oder Installateure können oft nach einer gründlichen Inspektion und Planung eine bessere Schätzung der Installationsdauer für ein bestimmtes Projekt abgeben.

Regli Ratgeber Großwärmepumpe TeraNova vor modernem Haus in Garten boden besteht aus Kies und Sand Baustelle in Garten
Die Installationsdauer einer Großwärmepumpe hängt von unterschiedlichen Faktoren ab.

Welche besonderen Herausforderungen gibt es bei Wärmepumpen im Mehrfamilienhaus?

Die Installation von Wärmepumpen in Mehrfamilienhäusern kann spezifische Herausforderungen mit sich bringen, die über die Anforderungen in Einzelhausinstallationen hinausgehen. Einige dieser Herausforderungen umfassen:

  • Platzbedarf und Zugänglichkeit: Mehrfamilienhäuser haben oft begrenzten Platz für die Installation von Wärmepumpen und zugehörigen Komponenten wie Erdsonden oder Erdkollektoren. Die Zugänglichkeit zu diesen Standorten kann schwierig sein, was die Installation erschweren kann.
  • Koordination und Zusammenarbeit: Die Installation einer Wärmepumpe erfordert die Koordination verschiedener Gewerke wie Installateure, Elektriker und möglicherweise Bauunternehmer. Eine effektive Zusammenarbeit zwischen diesen Fachkräften ist entscheidend, um sicherzustellen, dass die Installation reibungslos verläuft.
  • Anpassung an bestehende Systeme: In Mehrfamilienhäusern gibt es oft bereits bestehende Heizungssysteme. Die Integration einer neuen Wärmepumpe erfordert möglicherweise Anpassungen oder Ergänzungen dieser Systeme, was zusätzliche Herausforderungen mit sich bringen kann.
  • Individuelle Anforderungen der Bewohner: In Mehrfamilienhäusern haben verschiedene Bewohner möglicherweise unterschiedliche Heizbedürfnisse oder Heizgewohnheiten. Die Planung und Konfiguration der Wärmepumpeninstallation sollte diese individuellen Anforderungen berücksichtigen.
  • Kommunikation und Einbindung der Bewohner: Die Installation einer Wärmepumpe in einem Mehrfamilienhaus erfordert eine angemessene Kommunikation mit den Bewohnern, um sie über den Installationsprozess zu informieren und mögliche Unannehmlichkeiten zu minimieren.
  • Genehmigungen und rechtliche Aspekte: Bei Mehrfamilienhäusern können spezifische Genehmigungen und rechtliche Aspekte, wie z. B. Bestimmungen zur Lärmbelästigung oder Baugenehmigungen, zusätzliche Herausforderungen darstellen, die berücksichtigt werden müssen.
  • Betriebsmanagement und Wartung: Nach der Installation erfordert das Betriebsmanagement und die Wartung einer Wärmepumpe in einem Mehrfamilienhaus eine strukturierte Herangehensweise, um einen effizienten Betrieb sicherzustellen und Probleme schnell zu identifizieren und zu beheben.

Die Bewältigung dieser Herausforderungen erfordert eine gründliche Planung, Koordination und Zusammenarbeit zwischen Fachleuten, Bewohnern und anderen beteiligten Parteien, um sicherzustellen, dass die Wärmepumpeninstallation im Mehrfamilienhaus erfolgreich und effizient durchgeführt wird.

Vorteile und Nachteile einer Großwärmepumpe

Regli Ratgeber Infografik Gegenüberstellung Vorteile und Nachteile Großwärmepumpe
Vorteile und Nachteile einer Großwärmepumpe für Mehrfamilienhäuser oder Bürogebäude.

Großwärmepumpen haben verschiedene Vor- und Nachteile, die je nach Anwendungsbereich und spezifischen Anforderungen variieren können. Hier sind einige allgemeine Vor- und Nachteile von Großwärmepumpen:

Vorteile

  1. Hohe Effizienz: Großwärmepumpen können eine hohe Energieeffizienz aufweisen, insbesondere wenn sie auf eine große Skala angewendet werden. Sie können erhebliche Mengen an Wärmeenergie aus erneuerbaren Quellen wie Luft, Wasser oder Erdwärme gewinnen und in Heizung, Warmwasserbereitung oder andere Prozesse umwandeln.
  2. Umweltfreundlich: Sie nutzen erneuerbare Energiequellen und können im Vergleich zu konventionellen Heizsystemen den CO2-Ausstoß reduzieren, was zu einer geringeren Umweltbelastung führt.
  3. Flexibilität bei der Wärmequelle: Großwärmepumpen können verschiedene Wärmequellen nutzen, darunter Luft, Wasser oder Erdwärme, je nach den Gegebenheiten des Standorts und den spezifischen Anforderungen des Projekts.
  4. Reduzierte Betriebskosten: Durch die Nutzung von erneuerbarer Energie und die hohe Effizienz können Großwärmepumpen langfristig gesehen niedrigere Betriebskosten im Vergleich zu herkömmlichen Heizsystemen haben.

Nachteile

  1. Hohe Anfangsinvestitionen: Die Anschaffungs- und Installationskosten für Großwärmepumpen können höher sein als für konventionelle Heizsysteme. Dies kann zu einer größeren anfänglichen Investition führen.
  2. Komplexe Installation und Planung: Die Installation einer Großwärmepumpe erfordert eine sorgfältige Planung und kann komplex sein, insbesondere bei größeren Anlagen. Die Koordination verschiedener Gewerke und Fachleute ist erforderlich.
  3. Platzbedarf: Großwärmepumpen benötigen oft mehr Platz für die Installation, insbesondere bei Systemen, die Erdsonden oder Erdkollektoren erfordern.
  4. Abhängigkeit von Umweltbedingungen: Die Effizienz von Großwärmepumpen kann von Umweltfaktoren wie Außentemperatur, Feuchtigkeit und anderen klimatischen Bedingungen abhängen, was ihre Leistung beeinflussen kann.

Die Wahl einer Großwärmepumpe erfordert eine sorgfältige Abwägung der spezifischen Anforderungen, Kosten und Vorteile für das jeweilige Projekt oder Gebäude. In vielen Fällen können Großwärmepumpen eine kosteneffiziente und umweltfreundliche Heizlösung darstellen, insbesondere wenn sie auf eine große Skala angewendet werden.

Was sagt die Jahresarbeitszahl für die Wärmepumpe im Mehrfamilienhaus aus?

Die Jahresarbeitszahl (JAZ) ist ein wichtiger Kennwert für die Effizienz einer Wärmepumpe. Sie gibt an, wie viel Wärmeenergie eine Wärmepumpe über einen Zeitraum von einem Jahr im Verhältnis zur zugeführten elektrischen Energie erzeugt. Im Kontext eines Mehrfamilienhauses bedeutet dies, dass die Jahresarbeitszahl einer Wärmepumpe angibt, wie effizient sie über das gesamte Jahr hinweg arbeitet, um Wärme für Heizung oder Warmwasserbereitung zu erzeugen.

Eine hohe Jahresarbeitszahl ist ein Indikator für die Energieeffizienz einer Wärmepumpe und kann dazu beitragen, die Betriebskosten zu senken, indem sie mehr Heizleistung pro verbrauchter Energieeinheit erzeugt. Vor dem Kauf einer Wärmepumpe ist es ratsam, die JAZ zu berücksichtigen und eine Wärmepumpe auszuwählen, die in der Lage ist, unter den spezifischen Bedingungen des Mehrfamilienhauses eine hohe Effizienz aufrechtzuerhalten.

Förderung für eine Wärmepumpenheizung im Mehrfamilienhaus

Wie hoch ist die Förderung einer Sole-Wasser-Wärmepumpe für ein Mehrfamilienhaus

Die Förderung von Großwärmepumpen für Mehrfamilienhäuser kann je nach Land, Region und Programm variieren. In vielen Ländern gibt es staatliche Förderprogramme oder Anreize, um den Einsatz energieeffizienter Heizsysteme wie Großwärmepumpen zu unterstützen. Diese Förderungen können unterschiedliche Formen annehmen, darunter Zuschüsse, Zinsverbilligungen für Darlehen, Steuererleichterungen oder ähnliche finanzielle Anreize.

Die genauen Förderhöhen für Großwärmepumpen in Mehrfamilienhäusern hängen von verschiedenen Faktoren ab:

  1. Regionale Förderprogramme: Jede Region oder Bundesland kann eigene Förderprogramme und Richtlinien haben. Die Höhe der Förderung kann daher je nach Standort unterschiedlich sein.
  2. Erfüllung von bestimmten Kriterien: Die Förderung kann an Bedingungen geknüpft sein, die erfüllt werden müssen, wie beispielsweise die Erfüllung bestimmter Effizienzstandards der Wärmepumpe, die Nutzung erneuerbarer Energiequellen oder andere technische Anforderungen.
  3. Gebäudegröße und Effizienz: Die Höhe der Förderung kann auch von der Größe des Mehrfamilienhauses und der Energieeffizienz der Wärmepumpenanlage abhängen.
  4. Antragsverfahren und Fristen: Es ist wichtig, die Antragsverfahren und Fristen für die Beantragung von Fördermitteln zu beachten, da diese von Programm zu Programm variieren können.

Wie wird die Förderung einer Großwärmepumpe beantragt?

Die genauen Schritte und das Verfahren zur Beantragung der Förderung für eine Großwärmepumpe können je nach Land, Region oder Förderprogramm variieren. Im Allgemeinen können jedoch folgende Schritte hilfreich sein:

  • Recherche und Information: Informieren Sie sich über die verfügbaren Förderprogramme für Großwärmepumpen in Ihrem Land oder Ihrer Region. Überprüfen Sie die Förderbedingungen, Kriterien und die Höhe der Fördermittel.
  • Erfüllung der Anforderungen: Stellen Sie sicher, dass Ihr Vorhaben bzw. Ihr Mehrfamilienhaus die Anforderungen des Förderprogramms erfüllt. Dies könnte die Einhaltung bestimmter Effizienzstandards, die Nutzung erneuerbarer Energien oder andere technische Anforderungen umfassen.
  • Vorbereitung der erforderlichen Unterlagen: Sammeln Sie alle benötigten Dokumente und Unterlagen gemäß den Anforderungen des Förderprogramms. Dies können unter anderem technische Spezifikationen der Wärmepumpe, Energieausweise des Gebäudes, Kostenvoranschläge, Antragsformulare und andere relevante Dokumente sein.
  • Antragsstellung: Füllen Sie den Förderantrag gemäß den Anweisungen des Förderprogramms vollständig und korrekt aus. Stellen Sie sicher, dass alle erforderlichen Informationen und Unterlagen eingereicht werden.
  • Einreichung des Antrags: Senden Sie den Antrag und alle erforderlichen Unterlagen gemäß den Vorgaben des Förderprogramms an die zuständige Stelle oder Behörde. Achten Sie auf etwaige Fristen für die Antragsstellung.
  • Überprüfung und Genehmigung: Die eingereichten Anträge werden von der Förderstelle überprüft. Dieser Prozess kann je nach Programm unterschiedlich lang dauern. Nach erfolgreicher Prüfung wird über die Fördermittel entschieden.
  • Umsetzung und Dokumentation: Nach Erhalt der Förderzusage können Sie die Großwärmepumpe entsprechend installieren. Beachten Sie möglicherweise vorgegebene Anforderungen zur Dokumentation und Berichterstattung über die durchgeführten Maßnahmen.

Wir unterstützen Sie bei der Beantragung Ihrer Förderung und stellen Ihnen alle erforderlichen Informationen zur BAFA zur Verfügung. Nutzen Sie unseren umfassenden All-In-Service für Ihren BAFA- bzw. KFW-Förderantrag, bereitgestellt in Zusammenarbeit mit unserem Partner 42watt.

Regli Ratgeber Infografik sieben Schritte zur Beantragung Förderung von Großwärmepumpen
Schritte zur Beantragung für die Förderung von Großwärmepumpen.

Großwärmepumpen – alle Produkte für Mehrfamilienhäuser und Büros im Überblick

Die TeraAqua von Regli ist eine hochentwickelte Sole/Wasser Großwärmepumpe, die sich für den Einsatz in Mehrfamilienhäusern, Gewerbeimmobilien und Bürogebäuden eignet. Sie nutzt geothermische Energie zur effizienten Erzeugung von Heiz- und Brauchwarmwasser und bietet Leistungen zwischen 80 und 1.100 kW. Besonders hervorzuheben ist ihre lange Lebensdauer von über 25 Jahren, die Verwendung von umweltfreundlichem Propan als Kältemittel und die Integration fortschrittlicher RCL-Software, die für eine optimale Leistung und Effizienz sorgt. Die TeraAqua ist in verschiedenen Größen erhältlich, um unterschiedlichen Anforderungen gerecht zu werden.

Regli Ratgeber graue Großwärmepumpe NovaTera schräge vorder und Seitenansicht
Die TeraAqua von Regli ist eine hochentwickelte Sole/Wasser Großwärmepumpe.

Wie lässt sich eine Großwärmepumpe finanzieren?

Die Finanzierung einer Großwärmepumpe für ein Mehrfamilienhaus kann auf verschiedene Weisen erfolgen:

  1. Eigenkapital: Die Finanzierung über Eigenkapital ist eine Möglichkeit, die Kosten für den Kauf und die Installation der Großwärmepumpe zu decken. Das Mehrfamilienhaus oder die Eigentümer können Mittel aus eigenen Ersparnissen oder anderen liquiden Mitteln zur Verfügung stellen.
  2. Kredite und Darlehen: Banken und Finanzinstitute bieten oft spezielle Kredit- oder Darlehensprogramme für die Finanzierung von energieeffizienten Heizsystemen wie Großwärmepumpen an. Diese können niedrige Zinssätze oder andere finanzielle Anreize bieten. Es ist ratsam, die verschiedenen Angebote zu vergleichen und die beste Finanzierungsoption für die individuellen Bedürfnisse zu wählen.
  3. Leasing oder Mietkauf: Bei Leasing oder Mietkaufmodellen zahlt der Kunde regelmäßige Raten für die Nutzung der Wärmepumpe anstelle des direkten Kaufs. Nach Ablauf des Vertrags können bestimmte Vereinbarungen getroffen werden, wie etwa der Kauf der Anlage zu einem vorher festgelegten Preis.
  4. Fördermittel und Zuschüsse: Staatliche Förderprogramme, regionale Zuschüsse oder andere Anreizsysteme können die Anschaffungskosten einer Großwärmepumpe reduzieren. Diese Fördermittel können die Finanzierung erleichtern und die Gesamtkosten des Projekts senken.
  5. Contracting-Modelle: Energie-Contracting ist ein Modell, bei dem ein externer Anbieter die Investitionskosten für die Wärmepumpe übernimmt, diese installiert und betreibt. Der Betreiber verkauft dann die erzeugte Wärme an das Mehrfamilienhaus. Diese Modelle können eine Möglichkeit sein, die Investitionskosten zu verlagern und die Energiekosten zu senken.

Die optimale Finanzierungsmöglichkeit hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Kosten: Die Kosten für die Installation einer Großwärmepumpe können sehr hoch sein.
  • Eigenkapital: Die Höhe des Eigenkapitals bestimmt, wie viel Fremdkapital benötigt wird.
  • Fördermöglichkeiten: Die Höhe der Fördermöglichkeiten kann die Kosten für die Finanzierung senken.
  • Zinsen: Die Zinsen für Darlehen können die Kosten für die Finanzierung erhöhen.

Wir empfehlen Ihnen unsere exklusive Finanzierungsoption: Bei einer geschätzten Ratenzahlung von nur 175 € monatlich über einen Zeitraum von 120 Monaten, einem effektiven Jahreszins von 7,99 % sowie einem gebundenen Sollzins von 7,71 % (50% Blockrate) können Sie von dieser attraktiven Finanzierung profitieren. Darüber hinaus ermöglicht eine Anzahlung von 40%, die als BAFA-Förderung nach Inbetriebnahme zurückerstattet wird, eine zusätzliche finanzielle Entlastung [Finanzierungsbeispiel, abhängig von Bonität].

Die häufigsten Fragen zur Großwärmepumpe

Lohnt sich eine Wärmepumpe im Mehrfamilienhaus?

Die Rentabilität einer Wärmepumpe in einem Mehrfamilienhaus hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der spezifischen Bedingungen des Gebäudes, der gewählten Wärmepumpenlösung, der aktuellen Heizkosten, verfügbarer Fördermittel und anderer finanzieller Aspekte. Hier sind einige Überlegungen zur Rentabilität einer Wärmepumpe im Mehrfamilienhaus:

  • Energiekosten: Eine Wärmepumpe kann langfristig gesehen niedrigere Betriebskosten haben, da sie erneuerbare Energiequellen nutzt. Jedoch hängen die Einsparungen von den aktuellen Heizkosten, dem Energieverbrauch des Gebäudes und den lokalen Energiepreisen ab.
  • Investitionskosten: Die Anschaffungs- und Installationskosten einer Wärmepumpe können im Vergleich zu herkömmlichen Heizsystemen höher sein. Die Rentabilität hängt davon ab, wie lange es dauert, bis die eingesparten Betriebskosten die höheren Investitionskosten ausgleichen.
  • Fördermittel: Verfügbarkeit von Fördermitteln und Zuschüssen kann die Rentabilität einer Wärmepumpe erhöhen, da sie die anfänglichen Investitionskosten reduzieren können.
  • Effizienz der Wärmepumpe: Die Effizienz einer Wärmepumpe, gemessen anhand der Jahresarbeitszahl (JAZ), beeinflusst die Betriebskosten. Eine höhere Effizienz bedeutet niedrigere Betriebskosten.
  • Lebensdauer und Wartungskosten: Die Lebensdauer und die Wartungskosten der Wärmepumpe beeinflussen die langfristigen Gesamtkosten. Eine gut gewartete Wärmepumpe kann ihre Effizienz über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten.
  • Spezifische Gebäudeanforderungen: Die Eignung einer Wärmepumpe für das spezifische Mehrfamilienhaus, die vorhandene Heizungsinfrastruktur und andere bauliche Besonderheiten sind ebenfalls wichtige Faktoren.
Regli Ratgeber Waage Kosten Nutzen in Nutzen Schaale NovaAir NovaTera Wärmepumpe in Kosten Schaale Geldbündel
Großwärmepumpen sparen auf langfristige Sicht nicht nur Heizkosten sondern auch Instandhaltungskosten.

Welche Heizkörper für eine Sole-Wasser-Wärmepumpe in Mehrfamilienhäusern?

Für eine Sole-Wasser-Wärmepumpe, die in einem Mehrfamilienhaus installiert ist, können verschiedene Arten von Heizkörpern verwendet werden, um die erzeugte Wärme effizient im Gebäude zu verteilen. Welche Heizkörper am besten geeignet sind, hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter die Größe der Wohnungen, die Heizlast des Gebäudes, die Vorlauftemperatur der Wärmepumpe und die individuellen Anforderungen der Bewohner. Hier sind einige gängige Optionen:

  1. Niedertemperatur-Heizkörper: Da Sole-Wasser-Wärmepumpen typischerweise niedrigere Vorlauftemperaturen als herkömmliche Heizsysteme haben, sind Heizkörper mit einer guten Leistung bei niedrigen Temperaturen empfehlenswert. Dazu gehören Fußbodenheizungen, die eine großflächige Wärmeabgabe bieten und gut mit niedrigen Vorlauftemperaturen funktionieren.
  2. Flächenheizungen: Fußbodenheizungen, Wandheizungen oder Deckenheizungen sind effiziente Systeme, um Wärme gleichmäßig im Raum zu verteilen. Sie arbeiten gut mit niedrigen Vorlauftemperaturen und bieten einen hohen Komfort für die Bewohner.
  3. Konvektoren: Hocheffiziente Konvektoren, die für niedrige Vorlauftemperaturen geeignet sind, können ebenfalls eine Option sein. Sie können in Räumen installiert werden, in denen Fußboden- oder Wandheizungen nicht möglich sind.
  4. Thermische Bauteilaktivierung: Bei Neubauten oder größeren Sanierungsprojekten kann die thermische Bauteilaktivierung eine interessante Option sein. Dabei wird die Bauteilmasse wie Decken, Wände oder Böden als Heizfläche genutzt, was zu einer gleichmäßigen Wärmeverteilung führt.
  5. Fußbodenheizung: Eine Fußbodenheizung ist eine beliebte Wahl für Sole-Wasser-Wärmepumpen. Sie verteilt die Wärme gleichmäßig im Raum und nutzt den Fußboden als Heizfläche, was zu einem angenehmen Raumklima führt und gut mit den niedrigeren Vorlauftemperaturen der Wärmepumpe harmoniert.

Die Wahl der Heizkörper hängt von der Effizienz der Wärmepumpe, der gewünschten Heizleistung und dem Komfortanspruch der Bewohner ab. Es ist ratsam, bei der Planung und Auswahl der Heizkörper die Empfehlungen von Fachleuten, wie Heizungsbauern oder Energieberatern, zu berücksichtigen, um die optimale Heizlösung für das Mehrfamilienhaus zu finden.

Großwärmepumpe mit Photovoltaikanlage ergänzen

Die Ergänzung einer Großwärmepumpe mit einer Photovoltaikanlage kann eine sinnvolle und nachhaltige Maßnahme sein, um die Energieeffizienz des Systems zu verbessern und den Eigenverbrauch erneuerbarer Energie zu maximieren. Hier sind einige wichtige Aspekte, die berücksichtigt werden sollten:

  • Größenanpassung der Photovoltaikanlage: Die Photovoltaikanlage sollte entsprechend der Größe und des Energiebedarfs der Großwärmepumpe dimensioniert werden. Es ist wichtig, die benötigte Leistung der Wärmepumpe sowie den eigenen Stromverbrauch des Gebäudes zu berücksichtigen.
  • Energieoptimierung und Eigenverbrauch: Der erzeugte Solarstrom kann dazu verwendet werden, die elektrische Energieversorgung der Großwärmepumpe zu unterstützen. Dies erhöht den Anteil an selbst erzeugtem erneuerbaren Strom und reduziert möglicherweise die Betriebskosten.
  • Energie-Management-System: Ein intelligentes Energie-Management-System kann dabei helfen, die erzeugte Solarenergie optimal zu nutzen. Es kann den Strombedarf der Wärmepumpe mit dem erzeugten Solarstrom abgleichen und den Eigenverbrauch maximieren.
  • Speicherlösungen: Die Kombination von Photovoltaikanlage und Großwärmepumpe kann durch Energiespeicher wie Batterien unterstützt werden. Solche Speicher ermöglichen die temporäre Speicherung von überschüssigem Solarstrom für den späteren Verbrauch, was die Eigenversorgung erhöhen kann.
  • Fördermöglichkeiten: In einigen Regionen gibt es Förderprogramme oder Anreize für die Installation von Photovoltaikanlagen, die den Einsatz erneuerbarer Energien fördern. Es kann sich lohnen, nach finanzieller Unterstützung zu suchen, um die Investitionskosten zu senken.

Die Kombination einer Großwärmepumpe mit einer Photovoltaikanlage ist ein effektiver Weg, um die Energieeffizienz zu steigern und den Anteil an erneuerbarer Energie im Energiemix eines Mehrfamilienhauses zu erhöhen. Eine gründliche Planung und die Beratung durch Fachleute können dabei helfen, die optimale Integration beider Systeme zu erreichen und die bestmöglichen Ergebnisse hinsichtlich Energieeinsparung und Nachhaltigkeit zu erzielen.

Regli Ratgeber modernes Mehrfamilienhaus mit Solarpanels auf Dach Zaun mit Hecke vor Haus
Die Kombination einer Großwärmepumpe mit einer Photovoltaikanlage steigert die Energieeffizienz.

Fazit: Ist die Wärmepumpe im Mehrfamilienhaus die beste Heizung?

Wärmepumpen sind aufgrund ihrer herausragenden Energieeffizienz und der Nutzung erneuerbarer Energiequellen wie Luft, Wasser oder Erdwärme äußerst attraktiv. Ihre Umweltfreundlichkeit und die Fähigkeit, Wärme effizient zu gewinnen, machen sie zu einer vielversprechenden Heizungsoption. Dennoch existiert keine einheitliche "beste" Heizungslösung für alle Szenarien. Vielmehr beeinflussen diverse Faktoren die Wahl einer Heizung für ein Mehrfamilienhaus.

Die Energieeffizienz ist ein entscheidender Faktor bei der Bewertung von Wärmepumpen. Ihr Ruf als äußerst effiziente Heizsysteme unterstreicht die potenziellen Einsparungen bei den Betriebskosten und die Reduzierung der Umweltbelastung.

Die Investitionskosten sollten ebenfalls berücksichtigt werden. Obwohl Wärmepumpen anfänglich höhere Kosten verursachen können als herkömmliche Heizsysteme, hängt ihre Rentabilität davon ab, wie schnell die eingesparten Betriebskosten die anfänglichen Investitionen ausgleichen.

Gebäudeeigenschaften wie Bauweise, Isolierung und Größe haben einen direkten Einfluss auf die Effizienz und Leistungsfähigkeit einer Wärmepumpe. Die Anpassung an diese spezifischen Gegebenheiten ist daher essenziell.

Die Integration einer Wärmepumpe in bereits bestehende Heizungsanlagen erfordert möglicherweise Anpassungen oder Ergänzungen, was zusätzliche Kosten bedeuten kann. Die vorhandene Heizungsinfrastruktur spielt somit eine wichtige Rolle bei der Entscheidungsfindung.

Regionale Faktoren wie Fördermittelverfügbarkeit und lokale Klimabedingungen sollten ebenfalls in Betracht gezogen werden. Diese können die Attraktivität einer Wärmepumpe erheblich beeinflussen.

Eine gründliche Analyse und Abwägung der Vor- und Nachteile verschiedener Heizsysteme ist daher empfehlenswert, um die optimale Lösung für das Mehrfamilienhaus zu finden. Wärmepumpen können aufgrund ihrer Effizienz und Umweltfreundlichkeit in vielen Fällen eine erstklassige Wahl darstellen.

Über den Autor

Thomas Regli ist der Gründer und Namensgeber von Regli sowie Pionier und Experte der Thermodynamik mit jahrzehntelanger Expertise in den Bereichen Kältetechnik, Heizungstechnologie und Hydraulik. Als Erfinder der NovaAir Wärmepumpe hat er bereits 2017 einen entscheidenden Meilenstein in der Entwicklung hocheffizienter Wärmepumpen mit R290 Propan erreicht.

Angebot erhalten

Fragen Sie jetzt unverbindlich ein Angebot an und werden Sie innerhalb von einem Werktag von unserem Beratungsteam direkt kontaktiert, um weitere Anforderungen für ein individuelles Angebot zu ermitteln.
Vielen Dank für Ihre Anfrage.
Wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen zurück.
Etwas hat nicht funktioniert. Bitte versuchen Sie es erneut.